Fotogalerie

Klaviertrilogie bei den Seligenstädter Klosterkonzerten

Franziska & Florian Glemser

Klaviertrilogie bei den Seligenstädter Klosterkonzerten

Veröffentlicht: 22/09/2017 von Seligenstädter Klosterkonzerte

» Gemeinden im Blickpunkt
»» Seligenstadt
»» Mainhausen
»» Hainburg
» Vereine im Blickpunkt
»» Kultur
»» Musik

Drei Künstler und zwei Klaviere, das ist das Motto der diesjährigen Klaviertrilogie der Seligenstädter Klosterkonzerte am Freitag, 6. Oktober 2017 ab 19 Uhr in St. Marien (Steinweg 25). Ein großzügiges Podium für zwei Flügel und ansteigende Sitzreihen sichern einen ungestörten Kunstgenuss.

Den ersten Teil des Abends bestreitet die in Wien lebende Pianistin Nini Funke. Mit 16 Jahren bereits war sie an der Karlsruher Musikhochschule in die Klasse von Prof. Taneda aufgenommen worden. Nach dem Abitur wechselte sie an die Musikhochschule in Wien. Mit einem Stipendium des österreichischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst konnte Nini Funke das Studium mit Auszeichnung abschließen. Sie war Finalistin und Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe. Virtuosität ist ihr kein Selbstzweck, sondern Voraussetzung zur Vermittlung des musikalischen Gehalts der Werke. Auf ihrem Programmzettel stehen die Sonate A-Dur D664 von Franz Schubert, von Johannes Brahms die Ballade op. 10 Nr.1 und 2. Es folgen von Edvard Grieg aus den „lyrischen Stücken“: Notturno, Hochzeitstag auf Troldhaugen, An den Frühling, Zug der Zwerge und aus „Années de Pélèrinage de la Suisse“ von Franz Liszt: Die Kapelle des Wilhelm Tell und Vallée d’Obermann.

Im zweiten Teil ab 20.20 Uhr sind zwei junge Senkrechtstarter zu erleben: Die Eheleute Franziska & Florian Glemser, wobei Letzterer schon wiederholt in Seligenstadt zu begeistern wusste. Franziska, 1989 in Ochsenfurt geboren, stammt aus einer Musikerfamilie, der sie ihre Vielseitigkeit (Klavier, Violine, Sopran) verdankt. Den Abschluss an der Hochschule für Musik in Weimar bei Prof. Gruzman hat sie mit Auszeichnung bestanden. Ihren Vater, Prof. Arno Leicht (Bariton) begleitet sie bei Liederabenden.

Florian Glemser war in seiner frühen Jugend begeisterter Jazzpianist, hat sich im Studium dann aber endgültig für die klassische Laufbahn entschieden. Mit drei Jahren hatte er den ersten Klavierunterricht bei seiner Mutter erhalten. Sieben Jahre später wurde er ausgewählt, seine musikalische Ausbildung in der Hochbegabtenförderung der Hochschule für Musik in Würzburg bei seinem Vater Bernd Glemser fortzuführen. Er studierte danach an der Royal Academy of Music in London, an der Folkwang-Universität in Essen und an der Hochschule Franz Liszt in Weimar. Abschluss 2014 mit Auszeichnung. Sehr bald haben Franziska und Florian Glemser neben ihrer beachtlichen eigenständigen solistischen Tätigkeit ihren Ruf als Duo gefestigt. In Seligenstadt stehen ihnen dafür zwei Flügel zur Verfügung, für ein alles andere als alltägliches Programm:

Richard Wagner – Claude Debussy: Ouvertüre zum „Fliegenden Holländer“ für zwei Klaviere. Richard Wagner – Paul Dukas: „Bacchanal – Der Venusberg“ für zwei Klaviere. Richard Wagner – Max Reger: „Ouvertüre und Liebestod“ für zwei Klaviere. Carl Maria von Weber – Leopold Godowski: Paraphrase über „Aufforderung zum Tanz“ für zwei Klaviere. Witold Lutoslawski: Paganini-Variationen für zwei Klaviere.

Der Eintritt für den Abend beträgt € 20,-. Schüler, Studenten, Schwerbeh. (m/w) € 13,- Die beiden Teile können auch einzeln besucht werden. Der Eintritt beträgt dann jeweils € 15,- ermäßigt € 10,-. Karten an der Abendkasse. Reservierungen: E-Mail: [email protected] und Telefon: 06182- 25323. Vorverkaufskarten: In der Tourist-Info am Markt und bei „Der Buchladen“ und „Geschichten*Reich“. In Hainstadt: Bücherstube Klingler.

www.familien-blickpunkt.de

Bewertungsberichte