Magazin

Baumfällung, aber richtig!

von Familien-Blickpunkt.de am 07/09/2017 - 10:45 |

Themenfelder: Leben und Gesellschaft

Baumfällung, aber richtig!

Kreis Offenbach - Die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Offenbach informiert über die Gesetzeslage zur Baumfällung, da es immer wieder Irritationen und Fehlinformationen in der Bevölkerung gibt.

Nach dem Bundesnaturschutzgesetz sind die Fällung und/oder radikale Rückschnitte in der sogenannten Brutzeit vom 1. März bis zum 30. September verboten. Davon ausgenommen sind gärtnerisch genutzte Flächen. Doch für diese gelten die Regelungen des Artenschutzes und die Eingriffsregelung, die völlig unabhängig davon, ob Brutzeit ist oder nicht, gelten. Die Untere Naturschutzbehörde entscheidet, ob ein Eingriff in Natur und Landschaft vorliegt. Dies kann beispielsweise auch bei einer Baumfällung im Privatgarten der Fall sein und nicht nur bei einem Naturdenkmal.

Auch wenn Gefahr in Verzug ist, ist die Untere Naturschutzbehörde in jedem Fall über eine notwendige Fällung aufgrund akuter Gefährdung zu informieren. Verstöße gegen diese Regelungen können Sanktionen, beispielsweise ein Bußgeld nach sich ziehen. Die geltende Rechtslage und alle wichtigen Schritte beziehungsweise Informationen sind in dem Flyer der Unteren Naturschutzbehörde „Baumfällungen in der bebauten Ortslage“ zusammengefasst. Dieser liegt in den Rathäusern im Kreisgebiet sowie im Kreishaus aus und kann im Internet unter www.kreis-offenbach.de/Publikationen abgerufen werden.

Aufgrund der vielschichtigen Rechtslage ist eine Anfrage bei der Unteren Naturschutzbehörde, Telefon 06074 8180-4106 in jedem Fall sinnvoll. Meist lässt sich das Anliegen zur Baumfällung bereits am Telefon klären. Eine rechtzeitige Anfrage - vor allem gegen Ende des Winterhalbjahres - wird dennoch empfohlen.

Nicht zu empfehlen ist hingegen, den Baum einfach entgegen geltender Gesetze fällen zu lassen. Die meisten Anzeigen über ungenehmigte Baumfällungen erreichen die Untere Naturschutzbehörde von wachsamen Nachbarn. Im Normalfall wird der Verursacher beziehungsweise Baumeigentümer zur Rechenschaft gezogen. In Einzelfällen – zum Beispiel bei wiederholter Falschinformation - kann ein Bußgeld aber auch den ausführenden Betrieb beziehungsweise das Gartenbauunternehmen treffen. Neben einer Strafe bedeutet eine ungenehmigte Baumfällung für den Baumeigentümer meist ein großes Ärgernis und zusätzlichen Aufwand, welcher sich durch eine vorherige Anfrage einfach und effektiv vermeiden lässt.

www.familien-blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden