Ausgehtipps in Stadt und Kreis Offenbach


Tod eines Handlungsreisenden

» Abendveranstaltungen
» Kultur
»» Bühnenkunst
»» Kultur für die Großen

Übersicht

Datum: 17/12/2017

Zeit: 20:00 - No Info

Standort: Neue Stadthalle Langen

Südliche Ringstraße 80 Langen, Hessen 63225

Anfahrtsinformationen erhalten »

Kontaktdaten

Website: http://www.neue-stadthalle-langen.de

Beschreibung

Drama von Arthur Miller mit Helmut Zierl, Stephanie Theiß u.a.

Great again! America first! Da hätte Willy Loman vielleicht auch damals schon kräftig applaudiert, ein wenig Aufwind gespürt, die Mauer gewählt und sich ein kleines Stück vom Kuchen erhofft. Willy Loman ist tot, doch als Mahnung an die Lebenden ist er unsterblich. Und schon deswegen stirbt und stirbt er immerfort und immer wieder den Tod eines Handlungsreisenden. Death of a Salesman – Mit 33 Jahren hat Arthur Miller dieses Drama, das zu den Meisterwerken unserer Zeit zählt, geschrieben und sogleich den Pulitzer-Preis dafür bekommen. Seit 1949, dem Jahr der Uraufführung, vermag die Geschichte von Willy Loman und seiner Familie zu erschüttern und zu berühren und das tut sie leider heute noch. Der Verlierer der Gegenwart hat die Stichworte Weltrisikogesellschaft, Globalisierung, Digitalisierung, Ungleichheit und Ungerechtigkeit in seinem Abzählreim und nicht selten zieht er daraus den selben Schluss wie Lohmann, einen Schlussstrich.

Arthur Millers Stück ist eine beklemmende Charakterstudie eines Menschen, der in einer rein profitorientierten Gesellschaft zum Verlierer werden muss. Der kleine Vertreter Willy Loman ist seit 34 Jahren unterwegs. Er konnte sich und seiner Familie ein bescheidenes Auskommen sichern, doch wirklich erfolgreich war er nie und seine hochfliegenden Träume haben sich nicht erfüllt. Mittlerweile ist Willy nicht mehr der Jüngste, erschöpft und verschuldet und gescheitert. Jäh endet sein Berufsleben, als er von seiner Firma als nicht mehr verwendungsfähig entlassen wird. Verzweifelt versucht er den Schein zu wahren und tut gegenüber seiner Familie so, als sei er weiter der tüchtige und allseits beliebte Verkäufer. Seine Söhne Happy und Biff, denen Loman das Streben nach materiellem Erfolg als einzigen Weg zum Glück eingeimpft hat, sind für ihn obendrein eine bittere Enttäuschung, denn auch sie haben es – wie ihr Vater – zu nichts gebracht. Beide Loser! Dabei standen dem früheren Sport-Ass Biff in der High-School noch alle Wege zum Amerikanischen Traum offen. Als Biff nun gegen die Lebenslügen seines Vaters revoltiert, spitzt sich der Familienkonflikt immer weiter zu, bis Lohmann schließlich nur noch einen einzigen Ausweg sieht, um seinem Leben einen Funken Sinn zu geben.

Willy Loman ist und bleibt ein Denkmal für einen kleinen Mann und eine große Rolle für Helmut Zierl. Helmut Zierl war viele Jahre Ensemblemitglied des Hamburger Thalia Theaters und ist seit den frühen achtziger Jahren dem großen Publikum vor allem als Hauptdarsteller in mehr als 70 Fernsehfilmen, Literaturverfilmungen und unzähligen Auftritten in TV Serien bekannt geworden.

Millers Drama über den Niedergang der Ideale der US-amerikanischen Gesellschaft ist eine brandaktuelle Mahnung und u.a. the real Donald J. Trump sorgt dafür, dass es so bleibt. Leider. Oder wie Arthur Miller es formuliert: Wir stehen immer noch vor der Tür, hinter der die großen Antworten warten.

www.helmutzierl.com - www.stephanie-theiss.de

Fotogalerie

Tod eines Handlungsreisenden

Standort auf der Karte