Aktuelles aus Stadt und den Gemeinden im Kreis Offenbach


Fotogalerie

Aktuelle Informationen zum Thema Fahrten zum Impfzentrum in Frankfurt

Aktuelle Informationen zum Thema Fahrten zum Impfzentrum in Frankfurt

Veröffentlicht: 20/01/2021 von Stadt Offenbach

» Gemeinden im Blickpunkt
»» Offenbach am Main

Am Wochenende hatte die Stadt Offenbach mitgeteilt, einen Fahrservice für mobil eingeschränkten Offenbacherinnen und Offenbacher anzubieten, die zwar einen Impftermin haben, aber weder von der Krankenkasse noch von Verwandten, Nachbarn oder Freunden Unterstützung haben. Die Stadt kündigte zudem an, weitere Details nach den Beratungen des Verwaltungsstabes vom Dienstag bekannt zu geben.

Grundsätzlich sollen Menschen über 80, die einen Termin im Frankfurter Impfzentrum haben, eine Kostenerstattung bei ihrer Krankenkasse in Anspruch nehmen. Dies ist möglich, wenn sie über den Pflegegrad 4 oder 5 oder eine Schwerbehinderung mit dem Merkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“ verfügen. Dies gilt auch für Personen mit Pflegegrad 3, wenn sie zusätzlich mobilitätseingeschränkt sind. Voraussetzung ist in jedem Fall eine ärztliche Verordnung für die Fahrt zum Impfzentrum. Hintergrund ist, die Gelder der Stadt nur dort einzusetzen, wo keine anderen Finanzierungsmöglichkeiten bestehen.

Wer diese Möglichkeit nicht hat, für den gibt es das Angebot für den Transport nach Frankfurt, wenn keine Angehörigen oder Bekannte dies übernehmen können und nur geringe Einkünfte vorhanden sind. Der Eigenanteil für eine solche Fahrt wurde jetzt vom Verwaltungsstab abschließend auf 10 Euro festgesetzt. Dieser Eigenanteil orientiert sich an dem Betrag, den auch die Krankenkassen für eine Hin- und Rückfahrt zum Impfzentrum in Rechnung stellen.

„Wir wissen, dass insbesondere ältere Menschen große Ängste vor einer Erkrankung an COVID-19 haben und deshalb auf sehr viel verzichten während der Pandemie. Die Impfung kann Teilhabe wieder ermöglichen. Deshalb sollen in der Mobilität eingeschränkte Menschen auf jeden Fall Unterstützung durch die Stadt erhalten. Das war von Anfang an unser Ziel. Niemand wird seinen Impftermin verpassen, weil er keine Chance hat, hinzukommen egal ob er in Frankfurt oder später in Offenbach einen Termin zum Impfen hat“, erläutert Gesundheitsdezernentin Sabine Groß.

„Das Land hat mittlerweile angekündigt, dass die regionalen Impfzentren zum 9. Februar geöffnet werden können, wenn bis dahin genügend Impfstoff vorrätig ist. Das ist wichtig, weil die Wege dann endlich deutlich kürzer sind. Menschen, denen die Bewegung nicht mehr leichtfällt und die keine anderen Mittel und Wege haben, werden wir aber auch innerhalb Offenbachs nicht alleine lassen. Wir werden deshalb auch für diese Phase der Impfungen in Offenbach ein Angebot machen“, ergänzt Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke.

Impfen in Offenbach erst, wenn genügend Impfstoff vorhanden

„Die Stadt Offenbach ist keine reiche Stadt, deswegen müssen wir genau hinschauen, wo wir das Geld ausgeben. Natürlich wollen und werden wir niemanden zurücklassen und haben eine machbare Lösung beschlossen“, erläutert der Bürgermeister Peter Freier.

Aktuell können keine Impftermine in Hessen vereinbart werden. Das Portal unter www.impfterminservice.hessen.de wird aktiv geschaltet, sobald wieder Impfstoff zur Verfügung steht. Dann öffnet auch das Offenbacher Impfzentrum und kann in diesem Portal ausgewählt werden. Das Angebot auf Menschen ist begrenzt auf Menschen ab 77 Jahre, die keine andere Möglichkeit haben zum Offenbacher Impfzentrum zu kommen. „Wer stark in der Mobilität eingeschränkt ist, kann sich zudem beim Land Hessen für einen Besuch eines mobilen Impfteams bei sich zu Hause anmelden“, erläutert Stadtrat Paul-Gerhard Weiß.

Wer keine Unterstützung durch Verwandte und Bekannte erhält und sich die Fahrtkosten nicht leisten kann, der kann beim Bürgertelefon der Stadt Offenbach unter 069 840004-375 anrufen.

Wer selbst mit der Bahn oder dem Auto zum Impfzentrum in Frankfurt fahren kann, findet alle Informationen hier unter www.offenbach.de/impfzentrum im Internet.

Informationen zur Anfahrt nach Frankfurt

ÖPNV: U4 ab Konstabler Wache oder Straßenbahn 16/17 mit Haltestelle Festhalle/Messe, Buslinie 50 mit Haltestelle Festhalle/Messe

Auto: Parkmöglichkeiten im Parkhaus des Skyline Plaza

Der barrierefreie Eingang "City" zum Impfzentrum liegt in der Friedrich-Ebert-Anlage, direkt an der U-Bahn und Straßenbahn. Mobile Impfberechtigte können auch den Eingang "Festhalle Süd" über den Treppenzugang in der Brüsseler Straße (gegenüber Skyline Plaza) nutzen.

Für Impfberechtigte mit eingeschränkter Mobilität, die mit dem Auto anreisen, ist die Zufahrt möglich über das Tor Ost in der Brüsseler Straße oder über das Tor Nord in der Theodor-Heuss-Allee (jeweils in 60327 Frankfurt am Main). An beiden Toren wird die Impfberechtigung der immobilen Impfberechtigten überprüft, damit sie einfahren können. Ihnen steht auch der Parkraum P 1 neben der Festhalle zur Verfügung.

Alle Impfberechtigten dürfen zur Unterstützung jeweils eine Begleitperson mit ins Impfzentrum nehmen. Des Weiteren informiert die Stadt Frankfurt darüber, dass vor Ort keine Getränke zur Verfügung stehen.

 

www.familien-blickpunkt.de

facebook

Bewertungsberichte