Aktuelles aus Stadt und den Gemeinden im Kreis Offenbach


Fotogalerie

Ambulantes Demenzzentrum ermöglicht Schülern und Studenten kurze und längere Praxiserfahrungen

Ambulantes Demenzzentrum ermöglicht Schülern und Studenten kurze und längere Praxiserfahrungen

Veröffentlicht: 14/07/2019 von StattHaus Offenbach

» Kreis Offenbach
» Gemeinden im Blickpunkt
»» Offenbach am Main

Wer während oder nach der Schul- oder Studentenzeit ein Praktikum absolvieren möchte oder muss, hat dazu ab sofort Gelegenheit im StattHaus Offenbach der Hans und Ilse Breuer-Stiftung. Das ambulante Demenzzentrum mit Modellcharakter im Offenbacher Westend bietet vielfältige Möglichkeiten, theoretische und vor allem praktische Erfahrungen in einem zukunftsweisenden sozialen Bereich zu sammeln.

Sei es in der Betreuung von Tagesgästen, in der Demenz-Wohngemeinschaft, im hauseigenen Nachbarschaftscafé oder bei Veranstaltungen und Projekten – im StattHaus können interessierte Schüler und Studenten unterschiedliche Tätigkeitsfelder kennenlernen und sich unter fachlicher Anleitung und Begleitung ausprobieren.

So wie die 20-jährige Gudie Bejou, die Ende Juni in der gemeinnützigen Stiftung ein Jahrespraktikum zum Erlangen des Fachabiturs beendet hat. Für sie war es völlig neu, mit älteren Menschen zu tun zu haben. Nach zwölf Monaten zieht sie eine positive Bilanz: „Für mich war es wichtig, nach der Schule etwas Sinnvolles zu machen. Mir war nicht richtig klar, in welche Richtung ich gehen möchte. Ein Jahrespraktikum eignet sich sehr gut, um herauszufinden, was einem gefällt und was nicht“, erklärt Gudie Bejou, die im Herbst ein Studium beginnen wird. „Das StattHaus kannte ich schon von einem zweiwöchigen Praktikum. Es war zwar schon länger her, ist mir aber definitiv positiv in Erinnerung geblieben, weswegen ich für das Langzeitpraktikum einfach erneut nachgefragt habe.“

Freiwillige Helfer ebenfalls herzlich willkommen

Von Montag bis Freitag halten sich in der Zeit zwischen 10 und 16 Uhr im StattHaus Offenbach bis zu acht Tagesgäste mit leichter Demenz auf. Das Angebot dient der Anregung für die betroffenen Menschen, entlastet aber auch gleichzeitig Angehörige. Neben Gymnastik, Spaziergängen, Spielen und Gesprächen nehmen die Tagesgäste im offenen Café ein gemeinsames Mittagessen zu sich. Zur Unterstützung des Fachteams werden stets freiwillig Engagierte gesucht.

Für Rückfragen und Informationen stehen Maren Ewald und Dubas unter der Telefonnummer 069/2030 5546 oder per E-Mail an [email protected] gerne zur Verfügung.

www.familien-blickpunkt.de

facebook

Bewertungsberichte