Aktuelles aus Stadt und den Gemeinden im Kreis Offenbach


Fotogalerie

Ich, Bertha Pappenheim

Ich, Bertha Pappenheim

Veröffentlicht: 19/10/2016 von Stadt Neu-Isenburg

» Gemeinden im Blickpunkt
»» Neu-Isenburg

Der Autor und Kulturwissenschaftler Franz Maciejewski ist zu Gast in der Seminar- und Gedenkstätte Bertha-Pappenheim-Haus: Am Donnerstag, 20. Oktober, um 19.30 Uhr, wird er aus seinem neuen, nun veröffentlichten Roman „Ich, Bertha Pappenheim“, erschienen im Osburg Verlag, lesen. Der Eintritt ist frei.

Bertha Pappenheim (1859–1936) ist eine der großen Gestalten der deutsch-jüdischen Geschichte. Zu Lebzeiten war sie eine Berühmtheit. Als streitbare Feministin gründete sie den jüdischen Frauenbund und stritt mit Martin Buber über eine Reform des orthodoxen Judentums. Nach dem Ersten Weltkrieg beriet sie den US-Präsidenten Woodrow Wilson und initiierte beim Völkerbund den Kampf gegen den internationalen Mädchenhandel. Als mutige Aktivistin an vielen Fronten dabei, geriet sie dennoch nahezu in Vergessenheit. Das ist jedoch nur die halbe Wahrheit. Unter dem Kürzel Anna O. lebt Bertha Pappenheim im kulturellen Gedächtnis weiter. Es ist der ihr zugeschriebene Patientenname, unter dem sie – als kapriziöse »Hysterikerin« – zur Primadonna der frühen Psychoanalyse avancierte. Wie passen die zwei Leben zusammen?

Franz Maciejewski nimmt das Versatzstück der »Anna O.« als das, was es ist: die schillernde Spitze eines Eisberges. Er macht sich an die Arbeit, die ganze Geschichte zu er-zählen. Ihm kommt dabei der Umstand zugute, dass Bertha Pappenheim, schon als Patientin die Erfinderin der »Redekur«, eine geniale Erzählerin war. Und so lässt er sie ihre Geschichte nach Art der Anna O. selbst erzählen.

Es entsteht ein Bild von der Schönheit der Sittlichkeit in düsterer Zeit, in dem die bleibende Kraft einer unzeitgemäßen Aktualität aufblitzt. Franz Maciejewski, Dr. phil., geboren 1946, von Haus aus Kulturwissenschaftler und Soziologe mit Ausbildung in Psychoanalyse, ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen in den Bereichen Kultur und Gedächtnisgeschichte der Moderne, Ethnopsychoanalyse und Freud-Biographie sowie Holocaust und Antisemitismusforschung. Maciejewski lebt als freier Autor in Heidelberg.

Die Veranstaltung ist eine Kooperationsveranstaltung der Evangelisch-Reformierten Gemeinde Am Marktplatz, der Bertha Pappenheim-Initiative, dem Stadtarchiv und dem Magistrat der Stadt Neu-Isenburg.

www.familien-blickpunkt.de

Bewertungsberichte