Aktuelles aus Stadt und den Gemeinden im Kreis Offenbach


Fotogalerie

Jahrestag der Bücherverbrennung

Jahrestag der Bücherverbrennung

Veröffentlicht: 07/05/2018 von Heinrich-Heine-Club Offenbach

» Gemeinden im Blickpunkt
»» Offenbach am Main
» Vereine im Blickpunkt
»» Kultur

Anlässlich des Jahrestages der Bücherverbrennung präsentiert der Heinrich-Heine-Club am 14.05.2018 im Theateratelier Bleichstraße 14h in Offenbach um 19:30 das Programm „Die verbrannten Dichter“ mit Erich Schaffner und Georg Klemp.

Am 10. Mai 1933 brannten in vielen deutschen Städten Scheiterhaufen, auf denen Bücher verbrannt wurden. In Offenbach fand dieses Ereignis erst am 22. Mai 1933 auf dem Patz vor dem Isenburger Schloss statt.

Die Offenbacher Zeitung schrieb am 23.05.1933: „Offenbach huldigt dem Genius Richard Wagners. Gewaltige Kundgebung auf dem Schloßhof. - Musikalische Weihestunde. - Bücherverbrennung. Die SA, die am Ende der Zugangsstraßen den Kartenverkauf tätigte, hatte ihre liebe Not, um den Massenandrang bewältigen zu können. Und dann der Schloßplatz selbst, welch ein ungekanntes, farbenfrohes, buntbewegtes Bild. Welch strahlende Festespracht. Im reichen Flaggenschmuck prangten die Technischen Lehranstalten. Ein Meer von Hakenkreuz- und Schwarz-weiß-roten Fahnen wehte von den Galerien des alten Schlosses, an dessen Längsseite fleißige Hände im Lauf des Tages eine große Tribüne für Kampfbundorchester und Kampfbundchor aufgebaut hatten. Kopf an Kopf stand die Menge. 4000, vielleicht auch 5000 Menschen umsäumten den Platz,, in dessen Mitte ein hoher-Scheiterhaufen errichtet war, um den eine Abteilung Feuerwehrleute mit blinkenden Scheinwerfern im Kreise standen. Dicht belagert waren die Galerien im Schloß, ungezählte Jugend schaute aus den Fenstern der Technischen Lehranstalten. über allem spannte sich ein azurblauer, seidenweicher, sternenbesäter Abendhimmel.“

Erich Schaffner erzählt die Geschichte von den Nazis, die vom Himmel gefallen kamen und ein unschuldiges Volk, insbesondere Rüstungsindustrielle und Bankiers, zu schlimmen Taten verleiteten, von denen niemand etwas ahnen konnte. Er erzählt die Geschichte anhand von Zeugnissen zeitgenössischer Schriftsteller, deren Werke verbrannt worden waren. Mit Liedern und Texten von Heine, Schiller, Goethe, Brecht, Tucholsky und anderen möchten wir Mut machen für das tägliche Engagement, sich immer wieder gegen Krieg und Faschismus zu wehren.

Heinrich Heine 1821: "Das war ein Vorspiel nur. Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen."

Eine gemeinsame Veranstaltung von GEW Offenbach-Stadt und Heinrich-Heine-Club,  weitere Informationen: www.erichschaffner.de. Eintritt im Vorverkauf 10,- / Abendkasse 12,- €.

Kartenreservierungen und Informationen Online unter: www.heinrich-heine-club.de

Nach Vorstellungsbeginn kein Einlass!

www.familien-blickpunkt.de

Bewertungsberichte