Aktuelles aus Stadt und den Gemeinden im Kreis Offenbach


Fotogalerie

Neue Bewerbungsrunde für Vereine und Organisationen beim Förderprogramm „Ehrenamt digitalisiert!“

Neue Bewerbungsrunde für Vereine und Organisationen beim Förderprogramm „Ehrenamt digitalisiert!“

Veröffentlicht: 20/02/2021 von Stadt Offenbach

» Gemeinden im Blickpunkt
»» Offenbach am Main

Um den digitalen Wandel voranzutreiben, können sich auch 2021 wieder ehrenamtliche Organisationen für das Förderprogramm „Ehrenamt digitalisiert!“ des Landes Hessen bewerben. Für gemeinnützige Vereine, deren hessische Dachverbände sowie gemeinnützige juristische Personen des Privatrechts besteht dabei die Möglichkeit, Unterstützung für Digitalisierungsvorhaben zu beantragen.

Das Förderprogramm hat zum Ziel, die Maßnahmen, die im Schwerpunkt auf eine Digitalisierung im Bereich der internen Verwaltung oder der inneren Struktur der Organisation abzielen, zu unterstützen. Hierzu zählen insbesondere die Mitgliederverwaltung, die Mitgliedergewinnung und die interne Organisation, wie beispielsweise digitale Vorstandssitzungen.

Projekte werden mit mindestens 5.000 Euro und maximal mit 15.000 Euro gefördert. Die Bewilligung erfolgt als nicht rückzahlbarer Zuschuss im Wege einer Anteilsfinanzierung in Höhe bis zu 90% der förderfähigen Gesamtkosten. Es muss ein finanzieller Eigenanteil durch den Zuwendungsempfänger von mindestens 10% aufgebracht werden. Bemessungsgrundlage sind die förderfähigen Kosten des beantragten Projektes.

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke betont: „Mir ist völlig klar, dass online nicht die Realität ersetzen kann. Ich bin niemand, der blind die Digitalisierung bejubelt. Umgekehrt gilt aber auch: digitale Angebote stellen in unserer heutigen Welt einfach eine wichtige Ergänzung dar, was nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie nochmal deutlich wurde. Digitalisierung kann für ganz viele Aspekte des ehrenamtlichen Engagements hilfreich sein. Viele Organisationen, so auch die Vereine, mussten in den vergangenen Monaten neue Wege gehen, um sich gemeinsam auf dem Laufenden zu halten, z.B. für Vorstandssitzungen. Und auch die inhaltliche Arbeit, bis beispielsweise hin zu online-Sportangeboten, musste digitalisiert werden. Die Umsetzung des digitalen Wandels in der Vereinsarbeit benötigt aber auch Fachkenntnisse, Zeit und die finanziellen Mittel. Das Förderprogramm bietet hierzu eine gute Möglichkeit, Vereinsstrukturen neu aufzubauen und die ehrenamtliche Tätigkeit durch Zuhilfenahme digitaler Möglichkeiten zu erleichtern. Deshalb werben wir dafür“, so Schwenke.

Darüber hinaus können Bildungs-, Beratungs- und Unterstützungsmaßnahmen wie zum Beispiel zum Umgang mit den neuen Technologien oder zur Einführung neuer Abläufe und Prozesse gefördert werden. Besonders erwünscht sind ganzheitliche und nachhaltige Konzepte. Maßnahmen, die rein zu Marketingzwecken umgesetzt werden sollen oder lediglich Anschaffungen für den Vereinszweck umfassen, sind nicht Ziel der Förderung.

Der Ehrenamtsbeauftragte der Stadt Offenbach, Manuel Dieter, betonte weiterhin den zukünftigen Stellenwert von Digitalisierungsmaßnahmen. „Onlinebasiertes Engagement ist heutzutage ein selbstverständlicher Bestandteil in der Vereinsarbeit. Insbesondere die jungen Menschen mit den digitalen Kenntnissen sind bereit sich zu engagieren, finden jedoch oftmals nicht den Zugang zu den bisherigen, klassischen Formaten. Wir möchten daher die Offenbacher Vereine und Organisationen dazu ermutigen zu prüfen, ob diese Fördermaßnahme eine Möglichkeit bietet, bisherige Abläufe zu vereinfachen und sich innovativ aufzustellen, um dadurch Möglicherweise auch neue Freiwillige zu gewinnen“, so Dieter mit dem Hinweis, dass über das Förderprogramm im vergangenen Jahr durch das Land bereits über 1 Millionen Euro an 109 Organisationen in Hessen ausgeschüttet wurden.

Die Entscheidung über die Anträge erfolgt durch eine Jury im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel. Für 2021 sind bereits zwei Jury-Sitzungen geplant. Anträge, die bis 7. März eingehen, werden in der ersten Sitzung behandelt, in der zweiten Sitzung Anträge, die bis 28. März eingehen. Sofern die Haushaltsmittel dann noch nicht ausgeschöpft sind, wird es eine weitere Jury-Sitzung geben.

Detaillierte Informationen und das Online-Formular für die Beantragung gibt es unter www.digitales.hessen.de.

 

www.familien-blickpunkt.de

facebook

Bewertungsberichte