Aktuelles aus Stadt und den Gemeinden im Kreis Offenbach


Fotogalerie

Offenbachs Sprachförderprogramm DeutschSommer wird zehn Jahre alt

Foto: Stadt Offenbach / Jörg Muthorst

Offenbachs Sprachförderprogramm DeutschSommer wird zehn Jahre alt

Veröffentlicht: 12/07/2019 von Stadt Offenbach

» Gemeinden im Blickpunkt
»» Offenbach am Main

Seit nunmehr zehn Jahren hilft der DeutschSommer Offenbacher Kindern, vor Beginn des vierten Schuljahres in den Sommerferien ihre grammatikalischen Defizite auszugleichen, ihr Sprachverständnis und ihre Ausdrucksfähigkeit grundlegend zu verbessern und motivierter und bewusster mit Sprache umzugehen. Darüber hinaus erhalten die Jungen und Mädchen viele Impulse für ihre persönliche Weiterentwicklung.

„In unserer von vielen Nationen und Kulturen geprägten Stadt leistet der DeutschSommer einen wichtigen Beitrag zur Integration“, sagt Bildungsdezernent Paul-Gerhard Weiß. Deshalb habe die Stadt auch trotz angespannter Haushaltslage die Mittel für das Förderprojekt erhöht. Stadtrat Weiß: „Gute Deutschkenntnisse sind der Schlüssel für die weitere schulische und berufliche Laufbahn unserer Kinder.“ Die Aufnahme in das Förderprojekt bedeute eine riesige Chance. Dies gelte für Kinder mit ausländischen Wurzeln wie auch für Kinder mit deutscher Herkunft.

Fast 400 Grundschulkinder haben in den zurückliegenden zehn Jahren die Möglichkeit erhalten, jeweils während der ersten drei Sommerferien-Wochen sowie bei einem einwöchigen „Endspurt“ in den Weihnachtsferien beim Deutsch-und Theaterunterricht in kleinen, intensiv betreuten Gruppen spielerisch ihre Sprachkenntnisse zu verbessern und dazu noch an einem ebenfalls sprachorientierten Freizeitprogramm teilzunehmen.

Auch dieses Jahr verbringen dazu wieder rund 30 Jungen und Mädchen im Alter von neun bis zehn Jahren die ersten drei Wochen ihrer Sommerferien im Schullandheim Wegscheide in Bad Orb. An den Wochenenden sind sie jeweils wieder in ihren Familien. „Uns ist wichtig“, sagt Projektleiter Jörg Muthorst, „dass vor allem die Kinder mit ausländischer Herkunft eine Zeit lang aus ihrem gewohnten sprachlichen Umfeld herauskommen und anders als zu Hause rund um die Uhr Deutsch sprechen.“

„In der Regel“, so Jörg Muthorst, „kehren die Mädchen und Jungen nach diesen drei Wochen mit besseren Deutschkenntnissen, größerer Motivation und einem gestärkten Selbstbewusstsein in die Schule zurück.“

Dazu kommen für viele Kinder völlig neue Erfahrungen. Die meisten sind erstmals mehrere Nächte von ihren Eltern und Geschwistern getrennt und müssen sich mit ihnen zunächst fremden Kindern arrangieren und in ungewohnter Umgebung zurechtfinden. Die „Wegscheide“ inmitten der schönen Spessart-Landschaft bietet den Offenbacher Stadtkindern viele Bewegungsmöglichkeiten, bei Spiel und Sport oder auch bei der Erkundung der Natur.

Mit ihrem ganzheitlichen Ansatz helfen die „Ferien, die schlau machen“ deshalb nicht nur, die Startchancen der Grundschülerinnen und -schüler zu verbessern, sie leisten auch einen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung und zur Entwicklung und Stärkung sozialer Kompetenzen.

Ohne Unterstützung durch die Lehrkräfte hätte das vom Stadtschulamt verwaltete Projekt nie so erfolgreich sein können, bedankt sich Paul-Gerhard Weiß für das Engagement der Grundschulen. Auch andere Offenbacher Einrichtungen tragen seit Jahren zum Gelingen der Sprachförderung bei, die Kinder- und Jugendbibliothek, das Klingspor-Museum, die Diakoniekirche Offenbach und auch das Bildungsbüro.

In den ersten drei Jahren war das DeutschSommer-Team noch mit drei Gruppen zur Wegscheide gefahren und hatte in dieser Zeit Starthilfe vom Land Hessen und von der Dr. Marschner-Stiftung erhalten.

Nach dem Wegfall der Landesförderung gewann die finanzielle Förderung durch Sponsoren immer mehr existenzielle Bedeutung. „Ohne diese Unterstützung hätte die Stadt den DeutschSommer alleine nicht finanzieren können“, sagt Stadtrat Weiß. In den Folgejahren sicherten die Städtische Sparkasse und die Ippen-Stiftung, die Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe und die Bürgerstiftung den Fortbestand des Projektes. Hinzu kamen immer wieder auch größere Einzelspenden, zuletzt etwa von der Karl-Megerle-Stiftung und dem Lionsclub Offenbach Rhein-Main.

Inzwischen teilen sich die Stadt Offenbach und die Frankfurter Erhard-Kunert-Stiftung als Hauptsponsor je zur Hälfte die Kosten des Projekts in Höhe von insgesamt 100.000 Euro. Paul-Gerhard Weiß: „Der DeutschSommer steht damit in seinem Jubiläumsjahr auf einer finanziell soliden Basis und verfügt nach wie vor über ein pädagogisch erfahrenes Team, das das Projekt stetig weiterentwickelt.“

So konnte der DeutschSommer dank der Erhard-Kunert-Stiftung bereits 2016 zu einem halbjährigen Förderprogramm ausgebaut werden. Nach den Sommerferien können rund 15 Kinder weiterhin als „DeutschSommer-Detektive“ schulbegleitend an zwei Nachmittagen in der Woche im Offenbacher Familienzentrum Zion „der Sprache auf der Spur“ bleiben, so das Motto. Im Anschluss daran können sie wie bisher das Erlernte beim „Endspurt“ in den Weihnachtsferien im Schullandheim Wegscheide noch vertiefen.

„Durch diese weitergehende Sprachförderung in der ersten Hälfte des vierten Schuljahrs lassen sich die Lernerfolge aus den Sommerferien nachhaltig sichern“, erläutert Projektleiter Jörg Muthorst. Bei den „Detektiven“ verbesserten die Kinder nicht nur ihre grammatikalischen Sprachkenntnisse, sondern auch ihren Wortschatz und ihr Ausdrucksvermögen. Bei frei werdenden Plätzen könnten die Grundschulen noch Kinder nachmelden beziehungsweise könnten Kinder aufgenommen werden, die bei den Sprachferien im Sommer keinen der begehrten Plätze erhalten haben.

www.familien-blickpunkt.de

facebook

Bewertungsberichte