Fotogalerie

Jedermann-Dreikampf startet am Waldsee

Die Triathlon-Sieger aus Long-Eaton, Emily Ault und Nick Dunn, gehen als Gäste aus der Partnerstadt beim City-Triathlon an den Start. Foto: Erewash Borough Council

Jedermann-Dreikampf startet am Waldsee

Veröffentlicht: 27/07/2012 von Stadt Langen

» Ausflugsziele im Blickpunkt
» Hessen
» Gemeinden im Blickpunkt
»» Langen

Am Langener Waldsee geben sich die Triathleten die Klinke in die Hand: Nach dem Ironman ist das beliebte Badegewässer am Sonntag, 5. August, Schauplatz für den Frankfurt City Triathlon, bei dem rund 2.000 Athleten antreten. Nach 1,5 Kilometern im Wasser geht es über 45 Kilometer per Rad in die Frankfurter Innenstadt und dort zu Fuß noch mal zehn Kilometer bis zum Zieleinlauf an der Frankfurter Hauptwache.

Erstmals sind bei dem sportlichen Großereignis zwei Teilnehmer aus Long-Eaton, der englischen Partnerstadt Langens, mit von der Partie: die 25-jährige Emily Ault und der 31-jährige Nick Dunn haben 2011 den heimatlichen Erewash-Triathlon für sich entschieden. Der Fitnesstrainer Nick Dunn hält dort den Rekord über die Sprintdistanz (400 Meter Schwimmen, 10 Meilen Radfahren, 5 Kilometer Laufen) mit 45 Minuten und 46 Sekunden und wurde 2009 bei den Triathlon Weltmeisterschaften in Australien Bester seiner Altersgruppe. Emily Ault gewann den Erewash Triathlon gleich bei ihrer ersten Teilnahme überhaupt und bezeichnet das Laufen als ihre stärkste Disziplin.

Der Aufenthalt der beiden in der Partnerstadt beginnt mit einem Empfang durch Bürgermeister Frieder Gebhardt und einem Besuch der Langener Sommerspiele. Der Ausbau der Beziehungen auf das Feld der sportlichen Begegnungen ist eine Idee von Joachim Kolbe, der als Leiter des Fachdienstes Kultur und Sport die Kontakte mit Long-Eaton pflegt. „Wenn die Premiere erfolgreich verläuft, können wir vielleicht schon im nächsten Jahr Teilnehmer aus weiteren Partnerstädten zu unseren Sportevents begrüßen“, meint Kolbe. Herzlich eingeladen seien sie auf alle Fälle.

Der Startschuss für den Frankfurt City Triathlon fällt um 8 Uhr an einem abgetrennten Teil des FKK-Strands. Badegäste, Sportler und Zuschauer kommen sich dadurch nicht in die Quere. Nach den schnellsten Athleten starten bis 10.15 Uhr sieben weitere Gruppen im Abstand von je zehn Minuten. Für alle, die sich an die Ausdauerprüfung erstmal herantasten möchten, gibt es den Jedermann-Wettbewerb, bei dem 400 Meter Schwimmen, zwölf Kilometer Radeln und eine Laufrunde von fünf Kilometern zu absolvieren sind. Sowohl die lange als auch die kurze Strecke können als Einzelwettbewerb oder als Dreier-Staffel bewältigt werden. Für die Staffel-Mitstreiter-Suche kann die Internetseite www.frankfurt-city-triathlon.de genutzt werden. Wer hier seine Lieblingsdisziplin angibt, findet die passenden Pendants. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Fünfer-Teams zu bilden. Dabei müssen sich im Gegensatz zur Staffel, bei der die Disziplinen aufgeteilt werden, alle Mitglieder in allen drei Sportarten beweisen.

„Der City-Triathlon ist ein weiterer Höhepunkt am Langener Waldsee, der das umfangreiche Programm der hochkarätigen Sport- und Kulturveranstaltungen vor attraktiver Kulisse ergänzt“, betont Bürgermeister Frieder Gebhardt. Die Veranstalter können nicht nur auf eine bewährte Schwimmstätte zurückgreifen, sondern auch auf das erfahrene Bäderpersonal setzen, das schon zahlreiche Ironman-Europameisterschaften betreut hat. Für den Aufbau und die Sicherheit der Schwimmstrecke ist die DLRG Langen verantwortlich.

Nach den Worten von Annette Gasper, Geschäftsführerin der City Triathlon GmbH, bietet Langen mit seinem Waldsee ideale Bedingungen für Triathleten. „Wir sind sehr froh, dass die Kooperation mit der Stadt wieder so hervorragend funktioniert.“ Von den 2.500 Startplätzen seien bislang 1.800 vergeben, für Kurzentschlossene noch Plätze frei. Unter den Startern sind die Triathlongiganten Faris al Sultan, Timo Bracht und Daniel Unger, alle drei mehrfache Welt- und Europameister, sowie Sportlerinnen und Sportler der 2. Triathlon Bundesliga und der 1. und 2. Hessenliga. Die Waldseehaie, das Team der Bäder und Hallenmanagement Langen GmbH (BaHaMa) ist komplett vertreten. „All das verspricht ein sehr spannendes Rennen zu werden“, betont Gasper.

Wie im Vorjahr ist mit dem Wettkampf auch die Nachwuchsförderung verbunden. Neun „Newcomer“ zwischen 18 und 25 Jahren erhalten einen kostenlosen Startplatz und wertvolle Tipps von erfahrenen Triathleten. „Wir unterstützen damit junge Talente, die bereits einige regionale Erfolge erzielt und das Zeug dazu haben, national und international ganz nach oben zu kommen“, erläutert die Geschäftsführerin.

Joachim Kolbe, der auch Geschäftsführer der Bäder und Hallenmanagement Langen GmbH ist, freut sich, dass sich der Triathlon für Jedermann als Sportgroßveranstaltung neben dem Ironman am Waldsee etabliert. „Immer mehr Menschen haben Spaß an der Herausforderung, die diese Sportart bietet. Triathlon entwickelt sich zum Breitensport und gewinnt gerade in Langen mehr und mehr Anhänger, die teilnehmen oder zuschauen.“ Daran habe der Ironman-Schwimmstart maßgeblichen Anteil, der Jahr für Jahr tausende Zuschauer an den Waldsee locke. Aber auch die hervorragenden Trainingsmöglichkeiten in den Langener Bädern spielten eine Rolle. „Im Sommer nutzen viele den Waldsee und das Freibad zum Trainieren. Im Herbst und Winter ist das Hallenbad mit seinem 50-Meter-Becken sehr beliebt. Sonntagnachmittags ist es für das Triathlon-Training reserviert“, sagt Kolbe.

Am Wettkamptag ist die Bundesstraße 44 zwischen dem Waldsee und Frankfurt von 7 bis 11.30 Uhr wegen des Radrennens gesperrt. Das Publikum aus Langen und der Umgebung sollte die Möglichkeit nutzen, bequem und schnell mit dem Fahrrad oder der S-Bahn zum Strandbad zu gelangen. Parkplätze stellt die Firma Sehring auf ihrem Werksgelände zur Verfügung. Das Parkticket kostet – wie im Strandbad – drei Euro. Zuschauer erreichen das Zugangstor am FKK-Strand von der Firma Sehring aus zu Fuß entlang der Kleinseeschneise, Badegäste laufen etwas weiter bis zum Eingang des Strandbades. Dort öffnet der Parkplatz wieder, wenn die Sportler das Gelände gegen 11 Uhr verlassen haben.

Gebadet werden kann ohne Einschränkungen auch während des Wettkampfs. Lediglich Anhänger der Freikörperkultur müssen am Vormittag auf ein kleines Stück ihres Strandabschnitts verzichten. Bei gutem Wetter pendelt der Waldseebus ab 11.45 Uhr im Halbstundentakt zwischen Bahnhof Buchschlag und Strandbad. Nähere Infos zum Waldseebus unter www.kvg-offenbach.de, www.rmv.de und unter Telefon 06074-69669065.

www.familien-blickpunkt.de

Bewertungsberichte