Fotogalerie

Neues aus dem Tierreich

Neues aus dem Tierreich

Veröffentlicht: 07/10/2018 von Wildpark Alte Fasanerie Hanau

» Gemeinden im Blickpunkt
»» Offenbach am Main
» Kreis Offenbach
» Hessen
» Ausflugsziele im Blickpunkt

1. Respekt fürs Hornvieh: von Milchleistung, Fleisch- und Masterfolg, von Zwei-Nutz-Rind und Turbokuh reden wir – auf dem Weg zur Rinderlende ist uns die Rinderseele leider verloren gegangen. Bis vor ein paar Jahrzehnten lebte man noch Wand an Wand mit dem Rindvieh und ganz früher baute man sogar Häuser, Kapellen und Grabmale genau dort, wo das Ochsengespann einen hinführte. Kühe sind freundlich, neugierig, zärtlich und gelassen. Aber vom dummen Rindvieh wird gesprochen. Mutterkühen nimmt man das Neugeborene schon weg bevor sie überhaupt Zeit haben es begrüßen zu können, wozu eigentlich jede Mutter ein Recht haben sollte. Nicht immer haben wir im Rind nur das Nahrungsmittel gesehen – früher war es auch Erscheinungsform des Göttlichen. Göttervater Zeus selbst wählte als Verkleidung einen Stier als er Europa verführen wollte. Der Stier-Kuh-Kult war überall dort bekannt wo Ur, Büffel und Wisent durch Steppen und Wälder trotteten. Einer Revolution muss es gleich gekommen sein, als der Mensch entdeckte, dass sie sich zähmen und züchten ließen. Fleisch, Milch, Sahne, Butter, Haut und Arbeitskraft kam uns zugute.

Es wird höchste Zeit, dass wir uns dem Rind und seiner Seele wieder annähern und mit größtem Respekt behandeln. Am 25.Oktober kommt unser neuer Wisentstier „Egtober“ zu uns in den Park. Er kommt aus Hardehausen, ist zwei Jahre alt und soll unsere neuen Wisentgenerationen zeugen. Der Förderverein des Wildparks hat den Jungstier bezahlt und wird ihn mit großem Aufgebot empfangen. Natürlich ist auch das Wildparkteam vor Ort. Egtobers Ankunft wird für ca. 14.00 Uhr erwartet. Wir würden uns auch über einen starken Besucherandrang freuen!

2. Brunft: nachdem das Rotwild brunftmäßig in den letzten Zügen liegt steht das Dam- und Sikawild in den Startlöchern. Die rülpsenden und schnarchenden Damhirsche locken die Damen zu ihren Brunftkuhlen und auch das Sikawild kämpft um die Gunst der Weibchen. Unser alter Elchbulle Dino hat die heißen Sommertage auch bestens in Kneippmanier überstanden und kann jetzt ebenfalls seine Kühe beglücken.

3. Kriemhild und Siegfried: vor ca. drei Wochen kam eine neue Schönheit zu uns in den Park. Kriemhild, eine europäische Wölfin aus dem Tierpark in Gotha wurde zu uns gebracht. Die hübsche Wölfin ist zwei Jahre alt und wurde vor ein paar Monaten aus dem gothaer Rudel ausgestoßen. Für sie wurde händeringend eine neue Heimat gesucht und bei uns soll sie diese finden. Leider hat die Vergesellschaftung nicht so gut funktioniert wie erwünscht. Kriemhild hat sich mit Siegfried (was ja eigentlich nach der Nibelungensage zu erwarten war) verbündet, der sich allerdings die meiste Zeit des Tages zwischen E-Zaun und Gehegezaun aufhält um den Angriffen von Tristan, Gunther und Richard aus dem Weg zu gehen. Mit Spannung wird nun die Ranz (Paarungszeit) erwartet. Die Hormone führen hoffentlich zur gewünschten Integration von Brunhild. Allerdings ist Nachwuchs nicht geplant, so dass dies in den nächsten Wochen entweder mit Hormonchip oder OP verhindert wird. Auch Monja, unsere Tundrawölfin, wird 2018 erneut gechippt.

www.familien-blickpunkt.de

Bewertungsberichte