Fotogalerie

20 Jahre CAPITOL - was für ein Theater!

Foto: Oliver Weiner

20 Jahre CAPITOL - was für ein Theater!

Veröffentlicht: 29/10/2018 von Stadt Offenbach

» Gemeinden im Blickpunkt
»» Offenbach am Main
» Kreis Offenbach
» Ausflugsziele im Blickpunkt

Im Capitol Theater werden Stars gefeiert und Strategien verkündet, Orchester bejubelt und Menschen motiviert. Die ehemalige Synagoge an der Offenbacher Goethestraße dient seit genau 20 Jahren als atmosphärische Eventlocation: Am 21. Oktober 1998 öffnete das Multifunktionshaus seine Pforten.

Wie vielfältig das Angebot mittlerweile ist, zeigt ein Blick auf aktuelle Veranstaltungen: Pop aus Dänemark, russisches Theater und italienische Comedy prägen das Programm ebenso wie Starpianist Joja Wendt und Rocklegende Uriah Heep sowie Termine der Capitol Classic Lounge und Theateressenz. Bald kommen die Weihnachtsfeiern namhafter Unternehmen hinzu, denn auch Firmen schätzen das Capitol-Ambiente, und viele Dax-Konzerne sind hier regelmäßig zu Gast. Nun suchen wir IHRE ganz persönliche Geschichte.

Eröffnungskonzert mit Queen-Gitarrist Brian May

„Thanks!!! – Happy to be your first Gig!!!” schrieb Brian May am 21. Oktober 1998 auf die erste Seite des brandneuen Gästebuchs. Der Queen-Gitarrist spielte zur Neueröffnung des Prachtbaus, der nach der Tommy-Musical-Pleite 1996 für rund vier Millionen Mark in das Multifunktionshaus Capitol umgebaut worden war. Als Erkennungsmerkmal wählte der französische Architekt Jean Pierre Heim eine stilisierte Figur, die an den Oscar aus Hollywood erinnert und das glamouröse Ambiente betont. Seitdem betraten unzählige Größen aus Rock & Pop, Wirtschaft und Kultur die Bühne – aber auch Autos und Artisten, Sportler und Elefanten waren dort zu erleben.

Ob bei Coldplay oder Kevin Costner, James Blunt oder Eminem, Maroon 5 oder One Republic, Maffay oder Westernhagen: Dank der außergewöhnlichen Architektur ist das Publikum immer ganz nah dran. Das gefällt auch den Stars: „Das Capitol ist definitiv einer der geilsten Clubs, den ich je bespielen durfte“, schwärmte der Sänger Sasha im Gästebuch. Auch Comedians und Kabarettisten lieben das Haus. „War widda mol schee – bis next year. Danke für 2 x volles Haus“, notierten Badesalz bei einem ihrer bisher zwölf Auftritte. Nur ein einziges Mal wurde Capitol-Geschäftsführerin Birgit von Hellborn in den vergangenen 20 Jahren sehr kurzfristig versetzt: Der Sänger R. Kelly („I believe I can fly“) meldete sich eine Stunde vor Einlass krank, und sie musste 1.800 Fans wieder nach Hause schicken.

Einen ihrer spannendsten Abende erlebte Birgit von Hellborn 2007 beim Firmenevent einer Großbank: Die Publizistin Miriam Meckel interviewte auf der Bühne Senta Berger. „Im Publikum saßen 90 Prozent Männer, und alle lauschten gebannt der Schauspielerin mit ihrer unglaublichen Aura – man hätte eine Stecknadel fallen hören können.“

Eine ganz besondere Aura geht auch vom Capitol Theater selbst aus, dessen Kuppelbau vor mehr als 100 Jahren als Synagoge errichtet worden war. „Das Capitol ist vielleicht das exzentrischste und glamouröseste Theater der Rhein-Main-Region und atmet zugleich intensiv Geschichte“, betont Dr. Ralph Philipp Ziegler, Leiter des Amts für Kultur- und Sportmanagement in Offenbach. Das Capitol im jetzigen Design sah er zuerst auf der alten Website: „Umwerfend, ein Phänomen“, dachte er – und sagt heute: „Im Original war es dann sogar noch toller.“

Capitol Symphonie Orchester als Geburtstagsgeschenk

Nach seinem ersten Schritt ins römisch anmutende Atrium, dem stilvollen Capitol-Foyer, hat ihn das denkmalgeschützte Haus nicht mehr losgelassen: Seit 2006 verantwortet Ziegler als künstlerischer Leiter die Capitol Classic Lounge, die die Neue Philharmonie Frankfurt als Projektorchester gestaltet. An sechs Terminen im Jahr erklingt in Offenbach nun schon traditionell die große Sinfonie, extravagante Filmmusik - oder auch Uraufführungen wie die Vertonung der Grünen Soße. „Unsere Musik ist inspiriert vom Theater: leidenschaftlich und abwechslungsreich, klangintensiv und voller Farben“, schwärmt Ziegler.

Um diese Symbiose noch mehr zum Ausdruck zu bringen, bricht 2019 eine neue Ära der Classic Lounge an: Dann musiziert das Capitol Symphonie Orchester statt der Neuen Philharmonie, und allein der neue Name löste bei den zahlreichen CCL-Abonnentinnen und Abonnenten während der Programmpräsentation spontanen Applaus aus. Dem Klangkörper bleiben die meisten Musikerinnen und Musiker erhalten (und ein paar neue kommen hinzu). „Seine Ausrichtung wird aber oft glamouröser und schillernder sein – eben ganz Capitol-mäßig“, kündigt Ziegler an.

Geschäftsführerin Birgit von Hellborn freut sich darüber, dass das Orchester den Namen seiner charismatischen Heimstatt bald im Titel trägt: „Das ist ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk für uns.“

Was haben Sie im Capitol erlebt? Welcher Auftritt, welches Ereignis ist Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben? Wir freuen uns auf Ihre Anekdoten, Bilder und Tickets aus den vergangenen 20 Jahren! Unter allen Einsendungen, die bis 11.11.2018 per E-Mail mit dem Betreff: „20 Jahre Capitol“ an [email protected] eintreffen, verlost das Team, je nach Verfügbarkeit, 10 mal 2 Freikarten fürs Capitol – bitte geben Sie hierzu Ihre Wunschveranstaltung an.

Wer an der Aktion teilnimmt, erklärt sich damit einverstanden, dass die jeweiligen Beiträge mit Namensnennung auf unseren Sonderseiten unter www.capitol-online.de veröffentlicht werden. Hier finden sich ab sofort auch Bildergalerien von Gästebucheinträgen und Konzerten aus 20 Jahren Capitol.

Bewegte Historie

Das Gebäude, das heute das Capitol beherbergt, war einst die Offenbacher Synagoge: Der 30 Meter hohe Kuppelbau entstand von 1912 bis 1916 an der Goethestraße. Viele kulturelle Aktivitäten wie Konzerte, Theater und Vorträge erfüllten die Synagoge mit Leben, bis ihr Inneres durch ein Feuer in der Progromnacht 1938 zerstört wurde. Der Gemeindevorstand sah sich gezwungen, das Haus zu verkaufen, und 1940 zog das "National-Theater" ein. Die Stadt wiederum sicherte sich ein Nutzungsrecht und gründete hier das "Stadttheater Offenbach“. 1954 ging das Gebäude endgültig in den Besitz der Stadt über.

Als das Theater spürbar in die Jahre kam, wurde es 1995 in ein Musicalhaus mit 1.125 Plätzen verwandelt, wobei der ursprüngliche Charme erhalten bleib. 13 Monate lang zog das Musical „Tommy“ von The Who viele Zuschauer an, dann schlitterte das Unternehmen in die Insolvenz. Nach Umbau und Neugestaltung öffnete das Multifunktionshaus Capitol unter der Regie der "Entertainment Center Rhein-Main GmbH" am 21. Oktober 1998 seine Pforten. Die E.C.O. Event Center GmbH Offenbach, eine Tochter der Stadtwerke-Gruppe, übernahm als Betreibergesellschaft 2002 die Geschäfte des Capitol Theaters. Seitdem entwickelte es sich zur Top-Location für Unternehmen und Verbände, für Musiker, Comedians und Fans.

Seit 2005 ist das Capitol Stammhaus der Neuen Philharmonie Frankfurt, das Orchester führt hier auch seine Capitol Classic Lounge auf. Ab 2019 fungiert der Klangkörper mit wenigen personellen Änderungen als Capitol Symphonie Orchester. Seit 2015 trägt auch die GmbH den Namen des Hauses im Titel und heißt nun „Capitol Theater GmbH Offenbach“. Die Gesellschaft gehört zum Geschäftsfeld Veranstaltungen der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe.

www.familien-blickpunkt.de

Bewertungsberichte