Fotogalerie

Überarbeiteter Kia Optima: Sportswagon und Limousine ab sofort auch als Plug-in Hybrid bestellbar

Überarbeiteter Kia Optima: Sportswagon und Limousine ab sofort auch als Plug-in Hybrid bestellbar

Veröffentlicht: 18/12/2018 von Kia Motors Deutschland

» Mobil & Co

Frankfurt – Nur wenige Plug-in-Hybride erfüllen bereits die Förderbedingungen nach dem Prüfzyklus WLTP, der seit dem 1. September verbindlich ist. Einer davon ist der Kia Niro Plug-in Hybrid, zwei weitere stehen bei Kia jetzt in den Startlöchern: Die überarbeiteten Plug-in-Versionen des Optima und des Optima Sportswagon sind ab sofort bestellbar und rollen im Februar zu den Händlern. Sie präsentieren sich zum Modelljahr 2019 mit kraftvollerer Optik, veredeltem Interieur und neuen Assistenzsystemen.

Bei der Überarbeitung des preisgekrönten Designs – beide Karosserievarianten des Mittelklassemodells erhielten den „Red Dot: Best of the Best“ – wurden unter anderem der Frontstoßfänger, der Kühlergrill die 17-Zoll-Leichtmetallfelgen und das Heck der Limousine neugestaltet. Ein Erkennungsmerkmal des Modelljahrgangs 2019 sind zudem die neuen, serienmäßigen LED-Nebelscheinwerfer. Den Premium-Charakter des Interieurs unterstreichen zusätzliche Chromakzente, eine neue Ambientebeleuchtung und das überarbeitete Lenkrad, das serienmäßig mit Leder bezogen und beheizbar ist.

Die beiden Plug-in-Hybride verfügen über eine breite Palette an Assistenzsystemen. Je nach Ausführung sind zum Beispiel adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop-and-go-Funktion, Intelligentes Parksystem, Rundumsichtkamera, Frontkollisionswarner inklusive Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, Spurhalte- und Spurwechselassistent, Verkehrszeichenerkennung und Fernlichtassistent erhältlich. Mit dem Müdigkeitswarner ist zum Modelljahr 2019 ein weiteres Sicherheitselement hinzugekommen. Neu sind zudem zwei Assistenten, die mit dem serienmäßigen Navigationssystem gekoppelt sind und eine besonders ökonomische Fahrweise ermöglichen: Der Coasting-Assistent signalisiert dem Fahrer, wann er den Fuß vom Gas nehmen und das Fahrzeug ausrollen lassen kann. Der Effizienz-Assistent analysiert die Topografie der Fahrstrecke und sorgt an Steigungen und Gefällen für eine optimale Nutzung des Verbrennungs- und Elektromotors sowie der Rekuperationsbremse.

Viel Platz, flexibler Gepäckraum und umfassende Serienausstattung

Der Innenraum der Plug-in-Hybride hat die gleichen Maße wie bei den konventionell angetriebenen Modellen und bietet sowohl vorn als auch im Fond großzügige Platzverhältnisse. Die Antriebsbatterie ist unter dem Gepäckraum platziert und äußerst kompakt. Der Kombi – die in Deutschland mit Abstand meistgefragte Karosserievariante des Optima – hat ein Gepäckraumvolumen von 440 Litern, das sich durch Umklappen der dreigeteilten Rücksitzlehne (Verhältnis 40:20:40) sehr variabel auf bis zu 1.574 Liter erweitern lässt. Der Gepäckraum der Limousine fasst 307 Liter.

Bereits die Basisversion Attract bewegt sich bei beiden Varianten auf einem hohen Ausstattungsniveau. Sie beinhaltet neben dem 8-Zoll-Navigationssystem samt Smartphone-Schnittstelle (Android Auto™, Apple CarPlay™) mit Sprachsteuerung und Bluetooth-Freisprecheinrichtung unter anderem ein Harman Kardon Premium-Soundsystem, LED-Scheinwerfer, dynamisches Kurvenlicht, elektrisch einstellbaren Fahrersitz mit Memory-Funktion, Sitzheizung vorn, Klimaautomatik, Smart-Key, Rückfahrkamera und Parksensoren vorn und hinten. Die Topversion Spirit bietet darüber hinaus serienmäßig das gesamte Spektrum der Assistenzsysteme und weitere komfortable Details wie eine induktive Smartphone-Ladestation. Optional erhältlich sind unter anderem eine schwarze oder weiße Lederausstattung, Sitzventilation vorn und Sitzheizung hinten (äußere Sitze), elektrisch einstellbarer Beifahrersitz, Panoramadach mit elektrischem Glasschiebedach sowie eine sensorgesteuerte elektrische Heckklappe für den Kombi.

Sportswagon mit höchster Batteriekapazität im seinem Segment

Das Parallelhybridsystem mit einer Gesamtleistung von 151 kW (205 PS) beinhaltet einen 50 kW (68 PS) starken Elektromotor und einen 2,0-Liter-Benzindirekteinspritzer, der ab Modelljahr 2019 mit einem Ottopartikelfilter ausgestattet ist und der neuesten Abgasnorm Euro 6d-Temp entspricht. Der Sportswagon hat mit seinem 11,3-kWh-Akku die höchste Batteriekapazität unter den Plug-in-Hybriden im D-Segment und kann auch mit seiner elektrischen Reichweite von 62 Kilometern einen Spitzenwert vorweisen. Er begnügt sich mit durchschnittlich 1,4 Litern Kraftstoff pro 100 Kilometer (33 g/km CO2). Die Limousine hat einen 9,8-kWh-Akku und bis zu 54 Kilometer elektrische Reichweite (1,6 Liter pro 100 km; 37 g/km CO2).

Die angegebenen Werte basieren auf den Resultaten des WLTP-Prüfzyklus. Um die Vergleichbarkeit mit Fahrzeugen zu wahren, die nach dem bisherigen NEFZ-Verfahren geprüft wurden, ist jedoch zurzeit noch die Angabe von NEFZWerten vorgeschrieben. Die ermittelten WLTP-Ergebnisse wurden daher auf entsprechende NEFZ-Werte zurückgerechnet. Für die Förderfähigkeit sind aber schon heute die WLTP-Werte relevant. Um Förderungen und Vergünstigungen wie den Umweltbonus, den ab 2019 geltenden Steuervorteil bei Elektrodienstwagen und ein E-Kennzeichen zu erhalten, darf die kombinierte CO2-Emission 50 Gramm pro Kilometer nicht übersteigen und muss die elektrische Reichweite mindestens 40 Kilometer betragen. Die Plug-in-Versionen des Kia Optima erfüllen beide Kriterien (CO2-Emission nach WLTP: Sportswagon 34 g/km, Limousine 35 g/km; Reichweite nach WLTP: Sportswagon 53 km, Limousine 48 km).

Preise kaum gestiegen, hohe Steuerersparnis bei Dienstwagen

Die Preise der überarbeiteten Modelle sind trotz Design-Update und Mehrausstattung nur um 250 Euro gestiegen. Der Kia Optima Plug-in Hybrid kostet in der Basisausführung Attract 40.740 Euro. Durch den Umweltbonus in Höhe von 3.285 Euro brutto (3.000 Euro zzgl. 19% MwSt auf den Hersteller-Anteil von 1.500 Euro) reduziert sich der Betrag auf 37.455 Euro. Der Kia Optima Sportswagon Plug-in Hybrid startet ab 42.190 Euro (abzüglich Umweltbonus ab 38.905 Euro). Im Kaufpreis inbegriffen sind wie bei Kia üblich die 7-JahreKia-Herstellergarantie und das 7-Jahre-Kia-Navigationskarten-Update.

Als Dienstwagen sind die Plug-in-Hybride von Kia durch die Neuregelung noch attraktiver geworden. Denn bei voll förderfähigen Elektrofahrzeugen und Plugin-Hybriden, die vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2021 angeschafft oder geleast werden, gilt als steuerliche Bemessungsgrundlage nur noch die Hälfte des Bruttolistenpreises. Damit halbiert sich gegenüber Fahrzeugen mit konventionellem Antrieb der so genannte geldwerte Vorteil, der versteuert werden muss. Er beträgt pro Monat ein Prozent des Bruttolistenpreises sowie zusätzlich 0,03 Prozent für jeden Kilometer des Arbeitswegs. Beim Kia Optima Sportswagon Plug-in Hybrid in der Ausführung Spirit (Listenpreis: 46.190 Euro) bedeutet das bei durchschnittlicher Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsplatz (17 Kilometer) und bei einem Steuersatz von 30 Prozent eine jährliche Steuerersparnis von 1.255 Euro. Bei einem Steuersatz von 42 Prozent beträgt die Ersparnis 1.758 Euro. Bei einem Modell mit Sonderausstattungen oder bei einem längeren Arbeitsweg fällt sie noch entsprechend höher aus.

www.familien-blickpunkt.de

Bewertungsberichte