Fotogalerie

Ab sofort bestellbar: Neuer Opel Movano startet bei 27.925 Euro

Ab sofort bestellbar: Neuer Opel Movano startet bei 27.925 Euro

Veröffentlicht: 31/07/2019 von Opel Media

» Mobil & Co

Rüsselsheim. Der „Große“ im Produktportfolio startet zum kleinen Preis: Der neue Opel Movano ist ab sofort bestellbar. Als Movano Kastenwagen mit Vorderradantrieb und einem zulässigen Gesamtgewicht von 2,8 Tonnen liegt der Einstiegspreis bei günstigen 27.925 Euro (alle Preise UPE exkl. MwSt.). Die Preise für die in Deutschland meistverkaufte Variante in der 3,5-Tonnen-Klasse mit mittlerem Radstand, mittlerer Höhe und Frontantrieb beginnen bei 32.325 Euro. Alle Modelle verfügen über extra-effiziente Dieselmotoren mit modernster BiTurbo-Technologie. Sie verbinden niedrige Verbräuche mit einer hohen Drehmomentausbeute. Der Movano komplettiert nach dem Combo Cargo und dem neuen Vivaro die Opel-Modellpalette bei den leichten Nutzfahrzeugen (LCV) und macht dieses Trio zur jüngsten LCV-Flotte im Markt.

Umfangreich ausgestattet und mit Top-Assistenzsystemen

Schon in der Basisausstattung ist der neue Movano optimal auf den harten Einsatz im gewerblichen Bereich vorbereitet. Der Seitenwindassistent ist erstmals serienmäßig mit an Bord. Das gilt auch für das LED-Tagfahrlicht, eine Funk-Zentralverriegelung, ein Radio mit Bluetooth-Schnittstelle und USB-Anschluss sowie für die Sichtausstattung mit automatischem Abblendlicht und Regensensor.

Premiere im Movano feiern der optionale Toter-Winkel-Warner im Außenspiegel und das umfassende Rückfahrkamera-System. Eine spezielle Kamera eröffnet den Blick auf das Verkehrsgeschehen hinter dem Transporter während der Fahrt. Da bei Kastenwagen mit Trennwand zum Heckabteil die Sicht nach hinten nur über die Außenspiegel möglich ist, übernimmt die oben am Heck angebrachte Kamera sozusagen die Innenrückspiegel-Funktion. Das neue Kamerasystem ist als Park & Go-Paket erhältlich und unterstützt auch beim Rückwärts-Einparken. Der Toter-Winkel-Warner beugt beispielsweise Unfällen mit Fahrradfahrern beim Abbiegen vor. Entdecken die Sensoren ein Objekt im toten Winkel, leuchtet im entsprechenden Außenspiegel ein LED-Warnsignal auf. Zu den weiteren Sicherheits-Features im neuen Movano gehört der optionale Spurassistent.

Effizienzsprung mit neuen Motoren und BiTurbo-Technologie

Wirtschaftlichkeit ist für Gewerbe- und Flottenkunden besonders wichtig. Der neue Movano ist in jeder Hinsicht noch effizienter als zuvor. Unter der Haube kommen ausschließlich BiTurbo-Dieselaggregate zum Einsatz (Kraftstoffverbrauch gemäß NEFZ1: innerorts 9,7-6,1 l/100 km, außerorts 8,5-5,3 l/100 km, kombiniert 9,0-5,8 l/100 km, 233-154 g/km CO2; Kraftstoffverbrauch gemäß WLTP2 (bei Euro 6d-TEMP-Motoren: kombiniert 11,2-8,8 l/100 km, 330-230 g/km CO2; vorläufige Werte), die nach den aktuell strengsten Abgasnormen zertifiziert sind. Mit mehr Leistung und mehr Drehmoment packen die Triebwerke künftig noch kräftiger zu. Kunden haben dabei die Wahl zwischen Front- und Heckantrieb sowie modernen Sechsgang-Schaltern und einem automatisiertem Schaltgetriebe. Das Spektrum der nach der strengen Euro 6d-TEMP (Light Duty)- respektive Euro VI-d (Heavy Duty)-Abgasnorm zertifizierten 2,3-Liter-Triebwerke reicht von 96 kW/131 PS bis 132 kW/180 PS. Die Motoren mit doppelter Aufladung bieten im Vergleich zu den Vorgängeraggregaten zwischen fünf und zehn PS mehr sowie ein Plus von 20 bis 40 Newtonmeter Drehmoment. Der 132 kW/180 PS starke Top-BiTurbo-Diesel packt nun mit einem maximalen Drehmoment von 400 Newtonmeter zu. Der geringe Dieseldurst reduziert also die Kraftstoffrechnung. Bei den Betriebskosten glänzt der Opel-Transporter ohnehin mit vorbildlichen Werten. Dies reicht von langen Serviceintervallen (40.000 Kilometer oder zwei Jahre) bis zu den günstigen Ersatzteil- und Materialkosten.

Neben Frontantrieb bieten die „Heavy Duty“-Movano die Option auf Heckantrieb, zum Teil auch mit Zwillingsbereifung. So werden schwergewichtige Movano-Umbauten wie beispielsweise Krankenwagen möglich. Und für beste Traktion auch auf rutschigem Untergrund können heckgetriebene Movano-Varianten mit Sperrdifferenzial geordert werden. Das System vermindert den Schlupf am Rad mit der geringeren Bodenhaftung, so dass der Hinterradantrieb noch effektiver zupacken kann. Als weitere Option sind spezifische Movano-Varianten auch mit Allradantrieb lieferbar.

Mobiles Büro: Voll vernetzt und 22 Ablagemöglichkeiten sorgen für Ordnung

Für mehr Bequemlichkeit sorgen Komfort-Fahrer- und -Beifahrersitze. Bis zu 22 Ablagemöglichkeiten, die bis zu 104 Liter zusätzlichen Stauraum bieten, schaffen Ordnung im mobilen Büro. Besonders praktisch ist das im Segment einzigartige ausziehbare FlexTray-Handschuhfach auf der Beifahrerseite mit einem Volumen von bis 10,5 Litern.

Bei den Infotainmentsystemen führt das Navi 50 IntelliLink Pro die Angebotspalette an. Es ist sowohl Apple CarPlay als auch Android Auto kompatibel – für volle Konnektivität. Es verfügt über ein 7-Zoll-Touchscreen-Farbdisplay, das die Bedienung noch einfacher macht. Die Verbindung mit dem Smartphone erfolgt per Bluetooth® oder USB. Ebenfalls neu im Movano: Das Handy lässt sich auf der Wireless Charging-Fläche im Armaturenträger ablegen und so vollkommen kabellos aufladen.

150 Varianten ab Werk – die Lösung für jede Transportaufgabe

Mit seinem neu gestylten Gesicht gibt sich der Movano schon von außen klar als Opel-Familienmitglied zu erkennen. Ebenfalls typisch Opel sind die traditionellen Stärken des „Großen“ im Portfolio der leichten Nutzfahrzeuge: Er fährt in mehr als 150 Varianten ab Werk vor – absolut flexibel für jeden Einsatzzweck. Dazu steckt er ordentlich was weg: Bis zu 4,5 Tonnen Gesamtgewicht und 17 Kubikmeter Ladevolumen beim Kastenwagen sind eine Ansage – das Ganze in vier Längen und drei Höhen.

www.familien-blickpunkt.de

facebook

Bewertungsberichte