Fotogalerie

Die Sieger stehen fest

Die Stadtwerke Rodgau konnte sich mit ihrem Team als beste Kommune im gesamten Bundesgebiet auf Platz 5 nach den Autobahn- und Stra├čenbahnmeistereien platzieren... Gratulation an die Herren Abraham und Zilch

Die Sieger stehen fest

Ver├Âffentlicht: 15/09/2019 von Hessen Mobil

» Gemeinden im Blickpunkt
»» Rodgau

Pünktlich zum Finale kam die Sonne raus. Matthias Rudolph und Lucas Assenmacher von der Autobahnmeisterei Emmelshausen aus Rheinland-Pfalz konnten den Wettbewerb für sich entscheiden. Matthias Rudolph über seinen Erfolg: „Unfassbar, wir haben trainiert und trainiert und es hat sich am Ende ausgezahlt!“

Platz zwei belegte das Team der Straßenmeisterei Sigmaringen und Bad Saulgau, Baden-Württemberg – Marco Scheu und Michael Harsch. Florian Krötz und Kevin Reusch von der Autobahnmeisterei Heiligenroth – ebenfalls Rheinland-Pfalz, schafften es auf Platz drei. Diese drei Teams haben sich für die Europameisterschaft 2020 in Österreich qualifiziert. Hessen Mobil verpasste das Treppchen nur knapp: Horst Hildebrandt und Florian Hampel von der Straßenmeisterei Frankenberg erreichten Platz vier.

Ulrich Hansel, Regionaler Bevollmächtigter von Hessen Mobil sagt: „Schade, dass es dieses Mal nicht mit einer Qualifizierung für die Europameisterschaft geklappt hat, aber natürlich gönnen wir den Siegern Ihren Erfolg. Außerdem sind wir sehr zufrieden damit, wie die Veranstaltung gelaufen ist!“ Insgesamt traten heute 31 Teams im hessischen Gudensberg an. Teilnehmer aus neun Bundesländern sowie acht Städten stellten sich dem 450 Meter langem Geschicklichkeitsparcours. Es ging um Zeit und fehlerfreies Fahren. Alle Teams nutzten dabei denselben Unimog Typ 430, Baujahr 2019 mit Streugerät und Schneepflug. Die zwölf Stationen waren realen Situationen im Arbeitsalltag eines Straßenwärters nachempfunden. Beispielsweise:

- Lenkung des Fahrzeugs passgenau ohne Beschädigung durch enge Ortsdurchfahrten / Straßen oder im Zuge von Rettungsgassen auf Autobahnen,

- akribisch genaues Heranfahren zum Beladen des Streugeräts unter dem Silo auf den Millimeter genau,

- Schieben größerer Mengen Schnee mit Hilfe des Pflugs bei engen Platzverhältnissen bei Parkplätzen und bis zur Abladestelle.

"Mit der Meisterschaft bekommt der Betriebsdienst die Aufmerksamkeit, die er verdient. Die Arbeit der Straßenwärter und Straßenwärterinnen ist unerlässlich für ein funktionierendes Verkehrsnetz sowie die Sicherheit jedes einzelnen Verkehrsteilnehmers“, erklärte Gerd Riegelhuth in seiner Begrüßungsrede.

Mehr Informationen zur Deutschen Meisterschaft im Schneepflugfahren unter mobil.hessen.de/Winterdienst

www.familien-blickpunkt.de

facebook

Bewertungsberichte