Fotogalerie

Hochbauphase für Rechenzentrum von CloudHQ hat begonnen

Von links: Thilo Moser (Geschäftsführer Adolf Lupp GmbH, Baufirma), OB Dr. Felix Schwenke, Christian Mewes (Direktor Infrastruktur Deutschland, Cloud HQ) und Bau- und Planungsdezernent Paul-Gerhard Weiß. Foto: Stadt Offenbach

Hochbauphase für Rechenzentrum von CloudHQ hat begonnen

Veröffentlicht: 13/05/2021 von Stadt Offenbach

» Gemeinden im Blickpunkt
»» Offenbach am Main
» Unternehmen im Blickpunkt

Der Bau eines der bundesweit größten Rechenzentren, welches derzeit im Offenbacher Stadtteil „An den Eichen“ entsteht, ist im Plan. Trotz der zu Beginn des Jahres winterlichen Bedingungen mit mehrwöchiger Frostphase wurden die aufwändigen Fundamentarbeiten an dem ersten von zwei Rechenzentren mit seinen 54.000 Quadratmetern Nutzfläche termingerecht Anfang April abgeschlossen. Seither haben auf dem rund 15 Hektar großen Gelände am Lämmerspieler Weg die Hochbauarbeiten begonnen. Das zweistöckige Gebäude wird dabei größtenteils aus vorgefertigten Bauelementen errichtet. Dank dieser Bautechnik erwartet der Investor CloudHQ, ein international führender Entwickler und Betreiber von Rechenzentren, sein erstes europäisches Rechenzentrum nach weniger als zwei Jahren Bauzeit Ende 2022 in Betrieb nehmen zu können.

Die Entscheidung von CloudHQ, Offenbach als Standort für seinen Rechenzentrum Campus auszuwählen, ist das Ergebnis des neuen Wirtschaftsstandortkonzepts der Stadt, das vor allem Unternehmen aus der Kreativ- und Digitalwirtschaft sowie aus wissensintensiven Dienstleistungen und Industrien Anreize zur Ansiedelung geben möchte. „Das Deutschlands derzeit größtes Rechenzentrum in Offenbach entsteht, zeigt, dass wir dabei sind, unseren Wirtschaftsstandort erfolgreich auf die Zukunft auszurichten“, erläuterte Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. „Spätestens die Corona-Zeit hat uns allen vor Augen geführt, wie wichtig das Internet geworden ist. Daten sind heute das Gold der Wirtschaft. Und Daten benötigen sehr viel Speicherplatz, den Rechenzentren liefern. Deswegen sind Rechenzentren neben schnellen Glasfaserleitungen eine sehr wichtige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Offenbach. Die Impulse, die dieses Projekt unserer Stadt geben wird, gehen weit über neue geschaffene Arbeitsplätze und Steuereinnahmen hinaus. Mit dem neuen Rechenzentrum legen wir eine weitere Grundlage für neue Wirtschaftsansiedlungen und Geschäftsmodelle in Offenbach“, so Schwenke.

Als führender, unabhängiger Betreiber von Rechenzentren integriert CloudHQ nach eigenen Angaben stets die neueste Technologie in seine Einrichtungen, um sicherzustellen, eines der effizientesten, sichersten und umweltfreundlichsten Unternehmen auf dem Markt zu sein. Der im Bau befindliche Offenbach-Campus wird daher über eine für Rechenzentren ausgezeichnete Energieeffizienz verfügen. „Seitens der Stadt besteht ein großes Interesse daran, dass die künftigen Mieter des Rechenzentrums mit CO2-neutraler Energie versorgt werden“, erläuterte Bau- und Planungsdezernent Paul-Gerhard Weiß. Er geht wie Oberbürgermeister Schwenke davon aus, dass sich mit dem Rechenzentrum weitere Unternehmen aus dem Bereich IT-Services ansiedeln werden. „Zusammen mit der Energieversorgung Offenbach machen wir die Infrastruktur fit für schnelle Datenverarbeitung und eine nachhaltige Energieversorgung in Offenbach“, so Weiß.

Seit Planungsbeginn befindet sich CloudHQ im engen Austausch mit der Energieversorgung Offenbach (EVO) über die sichere und gleichzeitig nachhaltige Energieversorgung des Objektes. Beide Unternehmen streben in ihrem Energiekonzept eine langfristige Klimaneutralität an. Dabei geht es unter anderem um die direkte Einbeziehung erneuerbarer Energiequellen in den Energiemix.

Aufgrund der unverändert großen Nachfrage nach Rechenzentrumskapazitäten plant der Investor zeitnah mit dem Bau des zweiten Bauabschnitts auf dem Campus Offenbach zu beginnen. Zusammen werden die beiden jeweils zweistöckigen Gebäude über eine Nutzfläche von 108.000 Quadratmetern verfügen. Ausgelegt sind beide Gebäude auf eine IT-Last von rund 112 Megawatt sowie einer Anschlussleistung von 172 Megawatt. Das erste der beiden Rechenzentren wird über ein Umspannwerk auf dem Gelände von der EVO mit Strom versorgt.

„Der schnelle und bislang problemfreie Bauverlauf ist auch das Ergebnis der guten und engen Zusammenarbeit mit der Stadt Offenbach“, so Hossein Fateh, Gründer und CEO von CloudHQ. „Die zuverlässige Unterstützung, die wir bereits in der Planungsphase erfahren haben, setzt sich nahtlos bei der aktuellen Bauphase fort. Wir freuen uns mit der fristgerechten Realisierung und der Aufnahme des Betriebs unseres Campus dem Wirtschaftsstandort Offenbach schon ab 2022 wichtige Impulse geben zu können.“

Mehr Informationen finden sich auf der Projektwebsite des CloudHQ Offenbach Campus (www.cloudhq.com/offenbach).

Über CloudHQ:

CloudHQ ist ein führender, unabhängiger Betreiber von Rechenzentren, der Unternehmen jeder Größe flexible, effiziente und belastbare Lösungen bereitstellt. Die speziell für diese Nutzung entwickelten Gebäude und Gewerbeflächen werden an namhafte Unternehmen vermietet, die hierin ihre Server betreiben, um ihre geschäftskritischen Prozesse - von der Cloud-Infrastruktur über die Speicherung bis hin zur Datenverarbeitung - sicher abwickeln zu können.

 

www.familien-blickpunkt.de

facebook

Bewertungsberichte