Fotogalerie

Von Elchen und Bären: Herbstliche Naturerlebnisse in Estland

Soomaa Nationalpark © Visit Estonia, Sven Zacek

Von Elchen und Bären: Herbstliche Naturerlebnisse in Estland

Veröffentlicht: 09/10/2021 von girasole

» Urlaub im Blickpunkt

Im September sind die Temperaturen noch angenehm mild, die Wälder erstrahlen bereits in einem Farbrausch von Goldgelb über ewiges Grün bis zu tiefem Rot. Es ist die ideale Zeit, um bei Wanderungen, Kanufahrten oder Radtouren Küsten, Wälder, Moore und Seen zu erkunden und Estlands reiche Natur aktiv zu genießen. Duftende Wälder, reine Luft und womöglich sogar eine Sichtung von Elch, Biber, Luchs oder gar Braunbär machen Streifzüge durchs herbstliche Estland garantiert unvergesslich.

Wo sich Elch und Bär gute Nacht sagen

Wenn die warme Jahreszeit zu Ende geht, steigen die Chancen auf spannende Tierbegegnungen in der Natur. Versteckte sich das Wild im Sommer vor der Sonne im Wald, lassen sich Rothirsche, Rehe, Elche, Waschbären und Füchse nun wieder sehen. Im nordestnischen Nationalpark Alutaguse leben außer See- und Steinadlern, Auerhähnen und Moorschneehühnern sogar rund 400 Braunbären, die von einer Bärenhütte beobachtet werden können. Der Herbst bietet außerdem Gelegenheit, Vögel auf der Durchreise in ihr Winterdomizil zu beobachten. Vogelfreunde werden sich vom Matsalu-Nationalpark im Westen Estlands kaum trennen können: Zwei Millionen Wasservögel ziehen jedes Jahr durch das Gebiet, einem der wichtigsten Haltpunkte für Zugvögel zwischen der Arktis und Westeuropa. Mehr als die Hälfte der Fläche Estlands besteht aus Wald, dazu besitzt das Land sechs Nationalparks - das sind einfach beste Voraussetzungen für einen reichen Bestand an Wildtieren.

Board oder Kanu: Aktive Erholung im Moor

Wenn die Sonne über den Horizont steigt, funkelt das Moor hell im Licht der ersten Strahlen. Bei einer Wanderung am frühen Morgen entfalten Estlands Moore und Sumpflandschaften ihren ganzen Zauber. Auch bei einer Stand-up-Paddeltour kommt man diesem einzigartigen Naturraum besonders nahe - ein Erlebnis, das die Sinne schärft und die Seele entspannt. Der Soomaa-Nationalpark mit seinen Wasserläufen und Hochmooren lässt sich besonders gut per Kanu erkunden. 172 Vogelarten vom Moorschneehuhn bis zum Steinadler sind hier heimisch, dazu kommen 46 Säugetierarten. Die Kanu-Saison endet erst, wenn sich Eis auf den Wasserläufen bildet - und beginnt wieder mit der magischen "fünften Jahreszeit" im Frühling, für die der Nationalpark berühmt ist. Wenn in dieser Zeit die Schneeschmelze Hochwasser bringt, kann man mit dem Kanu durch den Wald gleiten - ein unvergessliches Erlebnis, das sich frühestens im Herbst wiederholen lässt, wenn die Überschwemmungen erneut das Wasser zurück in den Wald bringen.

Wandern an Küstenlandschaften

Golden leuchtet die Herbstsonne. Gewaltige eiszeitliche Findlinge erheben sich am Ufer. Estland besitzt nicht nur über 2.000 Inseln, sondern auch fast 3.800 Kilometer Küste - mehr Meer geht kaum. Der fünfzehn Kilometer lange Käsmu-Wanderweg im Lahemaa-Nationalpark an der Nordküste führt vom alten Kapitänsdorf Käsmu durch Buchten und Kiefernwald rund um die Halbinsel. Auch die Westküste besitzt gut ausgebaute Wanderwege wie die 90 Kilometer lange Route, die vom traditionsreichen Seebad Pärnu zum idyllischen Kur-Städtchen Haapsalu führt, wo schon der Komponist Peter Tschaikowsky das Seeklima genoss. Der Westküstenweg ist Teil des Baltischen Küstenwanderwegs; der Abschnitt im Westen Estlands lässt sich in sechs Tagen erwandern und bietet tiefe Einblicke in Natur und Kultur des Landes. Für angenehme Pausen sorgen Restaurants, die saisonale Spezialitäten mit schönsten Meerblicken verbinden.

Entspannt radeln mit digitaler Radwanderkarte

Eine neue digitale Radwanderkarte von Visit Estonia macht Estland - neben einer Vielzahl gut ausgebauter Radwege, wenig Verkehr auf kleineren Landstraßen und sparsamen Erhebungen - als Ziel für Radler noch attraktiver. Die Karte zeigt alle Radwege des Landes. Mehr als siebzig Routen mit einer Gesamtlänge von 6.500 Kilometern sind mit Angaben zum Schwierigkeitsgrad, Gebiet und Belägen verzeichnet. Wer das ganze Land erkunden möchte, kann über den EuroVelo 10 von der lettischen Grenze im Süden bis zur russischen im Nordosten radeln - und dabei die ganze Vielseitigkeit Estlands erleben. Kostenlose Campingmöglichkeiten erleichtern eine flexible Planung. Aber auch Tagestouren sind möglich: etwa auf Saaremaa, der viertgrößten Ostseeinsel. Hier führt ein Weg von 42 Kilometern Länge von der Insel-Hauptstadt Kuressaare durch schönste Herbst-Landschaft zu Windmühlen, Kirchen und einem Meteoritenkrater.

Weitere Informationen unter: www.visitestonia.com

Das Projekt wird unterstützt vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

 

www.familien-blickpunkt.de

facebook

Bewertungsberichte