Aktuelles aus Stadt und den Gemeinden im Kreis Offenbach


Fotogalerie

Reußisches Kammerorchester Gera im Klosterkonzert „hör-mal im Denkmal“ – Sonntag, 9. September 2018

Foto Reußisches Kammerorchester"

Reußisches Kammerorchester Gera im Klosterkonzert „hör-mal im Denkmal“ – Sonntag, 9. September 2018

Veröffentlicht: 30/08/2018 von Seligenstädter Klosterkonzerte

» Gemeinden im Blickpunkt
»» Seligenstadt
»» Mainhausen
»» Hainburg
» Vereine im Blickpunkt
»» Kultur
»» Musik

Die jährlichen Konzerte „Hör-mal im Denkmal“ der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen zum Tag des offenen Denkmals sind regelmäßig ein Glanzlicht der Seligenstädter Klosterkonzerte, gefördert von der Sparkasse Langen-Seligenstadt.

Am Sonntag, 9. September, um 20.15 Uhr wird dazu in der Einhardbasilika das Reußische Kammerorchester Gera erwartet. Es wird gebildet von Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters der Bühnen der Stadt Gera. Mit dem Namen knüpft es an die Tradition der Hofkapelle des Fürstentums Reuß jüngere Linie an, deren Hauptstadt Gera gewesen ist - 1848-1918 - und würdigt die Verdienste des Fürstenhauses um den Bau und die künstlerische Leitung des Theaters.

Herausragendes Ereignis in der bisherigen Geschichte des Kammerorchesters ist die musikalische Begleitung der ersten beiden Gottesdienste zum Fest der Weihe der Frauenkirche nach ihrem Wiederaufbau, unter der Leitung des Frauenkirchenkantors Matthias Grünert. Er hat auch am 9. September in Seligenstadt die Leitung des Ensembles.

Die kleinere Besetzung eines Kammerorchesters macht es möglich, den Hörern musikalische Kleinode nahezubringen, die im Spielplan eines „großen“ Orchesters eher selten zu finden sind.

So beginnt der Abend mit der Sinfonia a-Moll des böhmischen Barockkomponisten Jan Dismas Zelenka (1679 – 1745), gefolgt von der Sinfonie A-Dur für Streicher seines Landsmannes Johann Baptist Georg Neruda (1706 – 1776). Mit Georg Friedrich Händel ist festlicher Klang gesichert. Von ihm wird das Concerto grosso V d-Moll /D-Dur HWV 316 für zwei Oboen, Fagott, Streicher und Basso continuo zu hören sein.

Carl Philipp Emanuel Bach (1714 -1788), der berühmteste der Bachsöhne, ist mit der Sinfonie G-Dur Wq 173 vertreten, bevor sein Vater Johann Sebastian Bach mit der Suite C-Dur BWV 1066 für zwei Oboen, Fagott, Streicher und Basso continuo das offizielle Programm abschließt.

Karten: € 23,- / Schüler, Lehrlinge, Studenten, Schwerbehinderte (m/w): € 16,. E-Mail: info @klosterkonzerte-seligenstadt. de | Telefon: 06182- 25323.  In der Tourist-Info am Markt und in den Buchhandlungen „der buchladen“ und „geschichten*reich“. In Hainstadt: Bücherstube Klingler und an der Abendkasse.

www.familien-blickpunkt.de

Bewertungsberichte