Aktuelles aus Stadt und den Gemeinden im Kreis Offenbach


Fotogalerie

Umbau des Knotenpunkts Herderstraße/Kolpingstraße: Baubeginn voraussichtlich im Herbst

Umbau des Knotenpunkts Herderstraße/Kolpingstraße: Baubeginn voraussichtlich im Herbst

Veröffentlicht: 13/08/2019 von Stadt Heusenstamm

» Gemeinden im Blickpunkt
»» Heusenstamm

Die Stadt will den Kreuzungsbereich Herderstraße/Heinrich-Schneider-Straße/Kolpingstraße für Fußgänger sicherer machen und barrierefrei umbauen. An diesem Knotenpunkt verlaufen Schülerrouten zu den angrenzenden Schulen Adolf-Reichwein-Schule und Adolf-Reichwein-Gymnasium sowie OttoHahn-Schule. In kurzer Entfernung befindet sich zudem das Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt (AWO).

Immer wieder kommt es in diesem Bereich zu Problemen: zu schnell fahrende Pkw (trotz einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h), Missachtung der Rechts-vor-Links-Regelung und ähnliches. Auch die großzügige Querschnittsbreite von rund sieben Metern in der Herderstraße und etwa 5,50 Meter in der Kolpingstraße und der dementsprechend großräumige Kreuzungsbereich macht eine sichere Querung für gerade mobilitätseingeschränkte Personen und Kinder zu einer kniffligen Aufgabe. Durch die Umgestaltung des Kreuzungsbereichs soll der Fußverkehr insgesamt gestärkt und die Teilhabe von mobilitätseingeschränkten Personen gefördert werden.

Zu den Umbaumaßnahmen gehören Einengungen der Fahrbahnen, barrierefreie Querungen sowie die Verbreiterung der Gehwege. Um die Kreuzungswege insgesamt zu verkürzen wird die Fahrbahn der Herderstraße jeweils um einen Meter vor den querenden Straßen verengt. Durch die Einengung werden eine bessere Erkennbarkeit der Rechts-vor-Links-Regelung sowie eine Geschwindigkeitsreduzierung erwartet. Die vorgezogenen Gehwegränder verbessern die Sichtverhältnisse. Insbesondere Schüler*innen und Senior*innen können so herannahende Fahrzeuge wesentlich besser erkennen. An allen vier Knotenpunktarmen sind jeweils vier Meter breite Querungsstellen vorgesehen. Bei der Planung der Querungen wurde darauf geachtet, dass der Weg für blinde und sehbehinderte Menschen möglichst kurz und barrierefrei ist. Zur einheitlichen Gestaltung des Kreuzungsbereichs sollen an den neuen Querungen der südlichen Herderstraße und der Heinrich-Schneider-Straße zusätzliche „Haifischzähne“ markiert werden. Außerdem werden die Fahrbahnränder sowie die Borde und Bordränder angepasst, wodurch die optische Gesamtfläche des Knotenpunkts reduziert wird. Durch die Anpassungen der Fahrbahnränder werden auch die Gehwegflächen in den südlichen und östlichen Bereichen der Kreuzung wesentlich vergrößert, hier sind dann auch drei Sitzmöglichkeiten zum Verweilen vorgesehen. Um das Parken in den Sichtfeldern der Querungen zu verhindern, sollen Sperrflächen in den Zufahrten zum Knotenpunkt markiert werden. Gegebenenfalls werden im Kreuzungsbereich noch zusätzliche Beleuchtungsmasten erforderlich. Mit den neuen Querungen und den geänderten Abmessungen wird die allgemeine Verkehrssicherheit gerade im Hinblick auf die Schülerrouten und das Seniorenwohnheim deutlich erhöht.

Die geschätzten Baukosten liegen bei rund 130000 Euro (inklusive Steuern). Derzeit laufen die entsprechenden europaweiten Ausschreibungen. Wenn ein passendes Angebot aus der Ausschreibung vorliegt und der Zuschlag nach Prüfung erfolgt ist, könnten die Baumaßnahmen bereits im Herbst beginnen. Der genaue Baubeginn wird dann veröffentlicht.

www.familien-blickpunkt.de

facebook

Bewertungsberichte