Magazin

10. Tage der Industriekultur - Rhein-Main unterwegs in die Zukunft

von Familien-Blickpunkt.de am 19/07/2012 - 16:59 |

Themenfelder: Leben und Gesellschaft

10. Tage der Industriekultur - Rhein-Main unterwegs in die Zukunft

Kreis Offenbach - Die günstige Lage der Rhein-Main-Region im Herzen Europas bildete den Ausgangspunkt für ihre historische Bedeutung als Handelsplatz und heute als Verkehrsdrehscheibe. Auch die Produktion von Fahrzeugen hat eine große Tradition in der Region, ebenso Orte der Mobilität: Opel wird dieses Jahr 150 Jahre alt, der Hauptbahnhof Darmstadt feiert sein 100. Jubiläum. Da gibt es die alte Waggonfabrik in Mainz, die Gerber-Träger für Brücken von MAN aus Ginsheim-Gustavsburg, verschiedene Fahrradmanufakturen, Motorräder, Flugzeugturbinen aus Oberursel (Rolls Royce), das zukünftige „House of Logistics and Mobility" am Flughafen, Hafenumwandlung in Offenbach, Traktoren aus Hanau, Autozulieferer und Spezialisten für Elektromobilität in der Region Bayerischer Untermain. All das kann man bei den jährlich stattfindenden Tagen der Industriekultur Rhein-Main bestaunen.

Zum 10. Jubiläum gibt es am Sonntag, den 12. August nicht nur den 10. Tag der Frankfurter Verkehrsgeschichte, sondern einen Mobilitätstag für die ganze Region unter dem Motto „Unterwegs in die Zukunft": Mit Sternfahrten historischer Eisenbahnen zum Bahnhof Frankfurt-Höchst, mit Bahnhofsfesten und Umsteigestationen zu Oldtimern, zum Schiff, Flughafen und zum Ausprobieren verschiedenster Mobilitätsangebote.

Auch im Kreis Offenbach finden dazu zahlreiche Events statt. So lässt sich beispielsweise am Dienstag, den 7. August von 10.00 bis 15.00 Uhr die Schleuse Mühlheim am Main besichtigen. Bei der von Wasser- und Schifffahrtsverwaltung und Mühlheimer Geschichtsverein gemeinsam geführten Besichtigung der Schleuse erhalten die Besucherinnen und Besucher Informationen über die Entwicklung von den 1900er Jahren bis heute sowie über Betrieb und Funktion der Schleuse. Anhand von Bildern wird der Ausbau der Schleuse dargestellt. Schleusen ermöglichen überhaupt erst die Fluss- und Schifffahrt und damit die Mobilität zu Wasser. Information und Anmeldung: Dr. Claus Spahn, Telefon 06108/990885, E-Mail: [email protected] Teilnehmer: maximal je 15, ab 10 Jahre. Treffpunkt: Vor der Schleuse in Mühlheim.

Am Dienstag, den 7. August und am Mittwoch, den 8. August jeweils von 17.30 bis 19.30 Uhr öffnet das Druckzentrum Neu-Isenburg seine Pforten für eine Druckereibesichtigung. Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte des Hauses und in das Thema Zeitungsdruck startet der Werksrundgang. Die Teilnehmenden bekommen vorgeführt, wie die Druckplatten belichtet werden und machen einen Rundgang durch den Rollenkeller, um die großen Papierrollen zu bestaunen. Anschließend geht es direkt zur Druckmaschine. Hier erleben die Besucherinnen und Besucher live, wie die Frankfurter Rundschau gedruckt wird. Der Rundgang endet in der Zeitungsendverarbeitung. Dort wird die Zeitung komplettiert, verpackt und auf die LKWs verladen. Information und Anmeldung: Michaela Wenzel, Telefon 06102/2922202, E-Mail: [email protected] Stichwort: Druckereibesichtigung-Industriekultur. Teilnehmer: maximal 20, ab 13 Jahre. Für Rollstuhlfahrer ist die Besichtigung nicht geeignet. Treffpunkt: Druckzentrum Neu-Isenburg, Pforte, Rathenaustraße 29 - 31 in Neu-Isenburg.

Am Dienstag, den 7. August zwischen 17.00 und 19.30 Uhr sowie am Sonntag, den 12. August von 14.00 bis 18.00 Uhr können Interessierte etwas über die ehemalige Diamantschleifer-Industrie in Hainburg erfahren. Die ersten Diamantschleifereien in Hainburg wurden von Schleifern, die in Hanau gelernt hatten, nach 1920 gegründet. Während der kurzen Blüte dieses Gewerbes gab es hier 23 Betriebe. Um 1970 gaben die letzten Firmen wegen Unrentabilität auf. Der Heimat- und Geschichtsverein konnte alle hierzu nötigen Geräte sicherstellen. Nach einer aufwändigen Restaurierung werden die historischen Maschinen an beiden Tagen in Betrieb genommen und die Arbeitsweise der Schleifer gezeigt. Auch die Geschichte eines heute noch bestehenden Schmuckindustriebetriebes lernen die Besucherinnen und Besucher kennen. Information: Klaus Pairan, Telefon 06182/4230, E-Mail: [email protected] Treffpunkt: Hainburg - Hainstadt, Elisabethenstraße 8.

Um „Technischen Fortschritt, Industrialisierung und Mobilität in Neu-Isenburg im 19. Jahrhundert" geht es am Donnerstag, den 9. August zwischen 19.00 und 20.00 Uhr. In ihrem Vortrag beleuchtet Dr. Heidi Fogel am Beispiel Neu-Isenburgs die Wechselwirkung zwischen steigender Mobilität und Industrialisierung im späten 19. Jahrhundert. Mit der Eröffnung der Waldbahn und der Main-Neckar-Bahn begann in Neu-Isenburg der industrielle Aufschwung. Die Bahnen verteilten Waren aus Neu-Isenburg in alle Welt und brachten Neu-Isenburger Pendler an ihre Industrie-Arbeitsplätze im Wirtschaftszentrum Frankfurt. Es besteht auch Gelegenheit zur Besichtigung der Dauerausstellung. Information: Jessica Siebeneich, Telefon 069/69595978, E-Mail: [email protected] Teilnehmer: maximal 60. Treffpunkt: Stadtmuseum Neu-Isenburg „Haus zum Löwen", Löwengasse 24.

Am Freitag, den 10. August startet um 14.00 Uhr auf der Westseite des Bahnhofs Zeppelinheim eine 34 Kilometer lange Radtour, die gegen den Uhrzeigersinn um das gesamte Flughafenareal geht. Experten werden unterwegs Erläuterungen zur Mobilitätsentwicklung und deren Umweltauswirkungen geben. Information und Anmeldung unter: Regionalverband FrankfurtRheinMain, Joachim Hochstein, Telefon 069/25771585, E-Mail: [email protected] Treffpunkt: S-Bahnstation Zeppelinheim (Westseite).

Ebenfalls am Freitag, den 10. August steht ein Blick hinter die Kulissen des Sammlungsdepots des Museums für Kommunikation in Heusenstamm auf dem Programm – und zwar zwischen 14.00 und 15:30 Uhr. Auf 15.000 Quadratmetern Depotfläche befinden sich 375.000 Objekte darunter historische Telefone, Postkutschen, Kraftfahrzeuge, Gemälde und andere Objekte der Geschichte der Kommunikation. Information und Anmeldung: Monika Wolff, Telefon 06104/4977210, E-Mail: [email protected], www.mfk-frankfurt.de. Der Eintritt kostet fünf Euro. Treffpunkt: Sammlungsdepot Heusenstamm, Philipp-Reis-Straße 4 - 8, Heusenstamm.

Zum 90. Jubiläum der Gründung der Firma Franz Bücker-Motorradfabrik, Oberursel Taunus, findet am Samstag, den 11. August zwischen 10.00 und 18.00 Uhr und am Sonntag, den 12. August zwischen 10.00 und 17.00 Uhr im Rahmen der Tage der Industriekultur eine Jubiläumsausstellung mit Bücker Motorrädern in der Dietesheimer Techniksammlung statt. Abgerundet wird die Ausstellung mit Exponaten aus 90 Jahren Motorradbau in der Region, mit den Firmen Adler, Frischauf, Torpedo und Horex. Information: Bruno Schmück, Telefon 0172/6829147, E-Mail: [email protected] Treffpunkt: Am Wingertsweg 2a in Mühlheim - Dietesheim.

Um die Faszination Zeppelin geht es am Samstag, den 11. und Sonntag, den 12. August jeweils von 15.00 bis 16.30 Uhr bei einer Führung durch die Dauerausstellung des Zeppelin-Museums Zeppelinheim. Die Geschichte der Zeppeline begann mit dem Erstaufstieg am 2. Juli 1900. Die große Zeit der Zeppeline waren die 20er und 30er Jahre; die Entwicklung war soweit fortgeschritten, dass ein regelmäßiger transatlantischer Passagierbetrieb nach Amerika aufgenommen werden konnte. Als die „Hindenburg" am 6. Mai 1937 in Lakehurst verbrannte, wurde der Passagierdienst eingestellt. Kurz darauf war die Ära der Zeppeline endgültig beendet. Information: Jessica Siebeneich, Telefon 069/69595978, E-Mail: [email protected] Treffpunkt: Zeppelin-Museum Zeppelinheim, Kapitän-Lehmann-Straße 2 in Neu-Isenburg.

Zu allen Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Das vollständige Programm der Tage der Industriekultur mit allen Veranstaltungen in der Rhein-Main-Region kann bei der KulturRegion FrankfurtRheinMain gGmbH, Telefon 069/2577-1720, angefordert werden.

www.familien-blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden