Magazin

MS Dörnigheim erhält Fährzeugnis

von Familien-Blickpunkt.de am 06/07/2019 - 15:11 |

Themenfelder: Leben und Gesellschaft

MS Dörnigheim erhält Fährzeugnis

Ab 8. Juli setzt die Fähre zwischen Mühlheim und Dörnigheim wieder über.

Kreis Offenbach - Am Montag ist es endlich soweit. Nach 635 Tagen Stillstand wird die Fähre MS Dörnigheim den regulären Betrieb zwischen Mühlheim und Dörnigheim offiziell wieder aufnehmen. Um 6:00 Uhr sollen die ersten Fahrgäste vom Maintaler ans Mühlheimer Ufer übersetzen können. Der Landrat des Kreises Offenbach Oliver Quilling, der Landrat des Main-Kinzig-Kreises Thorsten Stolz, der Bürgermeister der Stadt Mühlheim Daniel Tybussek und die Bürgermeisterin der Stadt Maintal Monika Böttcher haben am Samstag gemeinsam mit Mahir Kolbüken, dem neuen Betreiber der Fährverbindung, das Konzept vorgestellt.

Gleichzeitig präsentierte Landrat Oliver Quilling das vorläufige Fährzeugnis, das der Kreis Offenbach, der auch Eigentümer bleibt, erhalten hat. Ende Juni fand die erforderliche Landrevision, die gesetzlich vorgeschriebene technische Prüfung der Fähre durch die zuständige Behörde, statt. Die Betriebserlaubnis gilt zunächst bis Oktober 2019. „In dieser Zeit sind nur noch kleinere, kosmetische Arbeiten wie Markierungen zu erledigen“, erklärte Oliver Quilling. „Der Sachverständige der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes hat bereits mündlich zugesagt, dass anschließend das endgültige Fünf-Jahres-Zeugnis bis 2024 erteilt werden kann. Dem regulären Betrieb der Fähre steht aber auch mit der vorläufigen Erlaubnis nichts im Weg.“

In den vergangenen Monaten haben Fachfirmen umfangreiche Arbeiten an der Fähre ausgeführt und die Schäden, die durch die Liegezeit sowie unsachgemäß montierte Anbauten entstanden sind, beseitigt. Insgesamt wurden rund 90.000 Euro in das Schiff und die dazugehörige Hochseilanlage investiert, um die Wiederaufnahme des Fährbetriebes zu ermöglichen. Davon hat der Main-Kinzig-Kreis 25.000 Euro übernommen. Hinzu kommen noch rund 20.000 Euro für technische Beratung und Baustellenmanagement, das der Kreis Offenbach extern eingekauft hat. Außerdem noch rund 5.000 Euro für die Aufsicht der Fähre seit Stilllegung und rund 2.000 Euro für Versicherungen. Der Vertrag mit dem neuen Betreiber gilt seit dem 1. Juni 2019 und läuft zunächst drei Jahre mit der Option einer Verlängerung um jeweils zwölf Monate.

„Der Erhalt dieser Fährverbindung war immer unser erklärtes Ziel, denn die Menschen aus Mühlheim und Maintal, die laut Befragung den Großteil der Nutzer stellen, sparen Umwege und Zeit“, resümierte Landrat Oliver Quilling. „Um eine tragfähige und langfristige Lösung zu finden, haben wir verschiedene Alternativen abgewogen. Außerdem haben wir auf unsere Kosten die Landrevision vorgezogen, um die Zuverlässigkeit des Betriebs für fünf weitere Jahre sicherzustellen.“

Auch Landrat Thorsten Stolz unterstrich die Notwendigkeit für einen funktionierenden Fährbetrieb. „Dieses bewährte Angebot erleichtert den Menschen auf Dörnigheimer wie auch auf Mühlheimer Seite das Pendeln, gerade auch jenen, die zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind.“ Daher habe sich der Main-Kinzig-Kreis von Anfang an für die Wiederaufnahme dieses Betriebs eingesetzt. Stolz sei froh, dass die gemeinsamen Anstrengungen nun auch zum Erfolg geführt hätten.

Mühlheims Bürgermeister Daniel Tybussek ergänzte: „Wir danken dem Kreis Offenbach für seine umfangreichen Aktivitäten zur Wiederaufnahme des Fährbetriebs und freuen uns, dass damit neben kürzeren Wegen zwischen Maintal und Mühlheim auch ein Stück Tradition aufs Wasser zurückkehrt. Alle vier Beteiligten haben sich an der vereinbarten gemeinsamen Vorgehensweise orientiert und den langen Weg bis heute durchgehalten und nun erfolgreich zu Ende gebracht. Insofern gilt es aus meiner Sicht das Positive mitzunehmen und Mahir Kolbüken einen erfolgreichen Betrieb zu wünschen.“

„Aus meiner Sicht ist das ein guter Tag für viele Menschen in der Region, nicht nur für Dörnigheimerinnen und Dörnigheimer“, fügte Monika Böttcher, die Bürgermeisterin der Stadt Maintal, hinzu. „Nun können sie eine wichtige Verbindung wieder nutzen, die mit vielen Vorteilen verbunden ist – wie beispielsweise Verkehrsentlastung und Zeitersparnis, was für mehr Lebensqualität sorgt. Dafür haben wir uns gemeinsam – Magistrat, Kommunalpolitik und Kreis – stark gemacht.

Fährbetreiber Mahir Kolbüken freute sich abschließend, nun endlich loszulegen: „Ich bin überaus glücklich, dass wir gemeinsam das seit über eineinhalb Jahre ruhende Projekt Fähre wieder ins Leben rufen. Mein besonderer Dank gilt an der Stelle allen Unterstützerinnen und Unterstützern, sowohl bei den direkten Partnern als auch darüber hinaus, die mir seit über einem Jahr stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben.“

„Die Wiederinbetriebnahme der Fähre zwischen Mühlheim im Kreis Offenbach und Maintal im Main-Kinzig-Kreis ist ein hervorragendes Beispiel für interkommunale Zusammenarbeit“, so die vier Kommunalpolitiker abschließend. „Wir sind zuversichtlich, dass die Bürgerinnen und Bürger von dieser Verkehrsverbindung profitieren werden.“

Die Mainfähre wird von montags bis sonntags zwischen 6:00 und 21:00 Uhr verkehren. Die Fahrpreise bewegen sich zwischen 70 Cent für Fußgänger und einem Euro für Radfahrer bis hin zu maximal 4,80 Euro für Lastkraftwagen bis 7,5 Tonnen. Detaillierte Informationen sind unter www.kreis-offenbach.de/mainfähre-mühlheim abzurufen.

www.familien-blickpunkt.de

facebook



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden