Magazin

2.300 Euro für das ,Frauenzimmer'

von Familien-Blickpunkt.de am 08/08/2019 - 11:38 |

Themenfelder: Beruf und Familie, Leben und Gesellschaft

2.300 Euro für das ,Frauenzimmer'

Kreis Offenbach - Die Malteser wollen geflüchtete Frauen und Mädchen bei ihrem Ankommen in Deutschland unterstützen und ihnen helfen, sich möglichst rasch zu integrieren. Ziel ist ein selbstbestimmtes und freies Leben in Deutschland. Die Stiftung „Miteinander Leben“ unterstützt dieses Anliegen. Der Kreisbeigeordnete Carsten Müller, Mitglied des Vorstands der Stiftung „Miteinander Leben“, hat am Mittwoch in der Geschäftsstelle der Malteser in Obertshausen an Vertreter des Malteser Hilfsdienstes e.V. einen Scheck in Höhe von über 2.300 Euro überreicht. Das Geld fließt in das Projekt „Frauenzimmer“, das weiblichen Flüchtlingen die Möglichkeit gibt, in einem geschützten Raum ein modernes Rollenverständnis der Geschlechter kennenzulernen.

„Wir alle erleben immer wieder das Problem, dass ein Teil der Flüchtlinge längst überholten Rollenbildern anhängt. Viele kommen aus patriarchalisch und religiös geprägten Gesellschaften. Die Folge sind oftmals eine Geringschätzung und Missachtung von Frauenrechten. Wer dauerhaft in Deutschland leben will, muss sich jedoch aus diesem traditionellen Familienverständnis und seinen verkrusteten Strukturen lösen. Denn es fördert das Entstehen von Parallelgesellschaften. Hinzu kommt: Das problematische Frauenbild wird auch an die nächste Generation weitergegeben“, erklärte Carsten Müller vor Ort.

Das „Frauenzimmer“ ermöglicht weiblichen Flüchtlingen, mit Frauen ohne Migrationshintergrund - aber auch untereinander - ins Gespräch sowie in einen intensiven Gedankenaustausch zu kommen, ein anderes Rollenverständnis der Geschlechter kennenzulernen und einen ersten Schritt hin zur gesellschaftlichen Gleichberechtigung zu machen. „Geflüchtete Frauen sind sehr motiviert, in Deutschland anzukommen und von den Möglichkeiten einer modernen und freien Gesellschaft zu profitieren. Oftmals stellen sie jedoch ihre Wünsche zurück, solange die alltäglichen Probleme der Familie nicht geregelt sind. Das ‚Frauenzimmer‘ schafft einen Raum, in dem sich die Teilnehmerinnen ungezwungen treffen, sich über Bildungs- und Chancengleichheit informieren, über verschiedene Themen diskutieren, voneinander lernen, sich gegenseitig unterstützen, aber auch in dem sie gemeinsam Freizeit genießen und beispielsweise kochen. Gleichzeitig sollen die Frauen in die Lage versetzt werden, sich gegen Diskriminierungen jeglicher Art zu wehren“, machte Müller den Grundgedanken des Projektes deutlich.

In diesem Zusammenhang soll es Schulungen geben; etwa zu den Themen Gewaltprävention, Selbstbehauptung, Frauenarbeit und Frauenrechte. Darüber hinaus werden Schwimmkurse oder Yogaübungen zum Entspannen angeboten. „Das alles stärkt das Selbstwertgefühl der Frauen und Mädchen. Wir haben uns daher entschlossen, das Projekt ‚Frauenzimmer‘ zu unterstützen und den Maltesern bei der Finanzierung zu helfen“, begründet Carsten Müller das Engagement der Stiftung.

Foto: Kreisbeigeordneter Carsten Müller, Mitglied des Vorstandes der Stiftung "Miteinander Leben" (links) überreichte dem Dienststellenleiter Rainer Faust vom Malteser Hilfsdienst e. V. (rechts) einen Scheck in Höhe von 2.300 Euro für das Projekt "Frauenzimmer". Anwesend waren auch Elena Pisapia, Ehrenamtskoordinatorin (am Scheck links) und Enjila Anwary, eine ehrenamtliche Helferin und Kursleiterin (am Scheck rechts) sowie Teilnehmerinnen des wöchentlichen Treffens, bei dem unter anderem auch genäht wird.

www.familien-böickpunkt.de

facebook



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden