Magazin

Nackt im Museum?!?

von Familien-Blickpunkt.de am 26/11/2010 - 14:37 |

Themenfelder: Freizeitgestaltung

Nackt im Museum?!?

Hallo liebe Offenbacher. Heute an dieser Stelle nicht der Wochenrückblick, sondern der Tipp fürs Wochenende. Den Wochenrückblick gibt es zukünftig am Sonntag. Macht ja auch mehr Sinn, oder?

Also was tun an diesem schönen ersten Adventswochenende? An erster Stelle stehen natürlich die Weihnachtsmärkte, die nun endlich allerorts ihre Pforten geöffnet haben. Mit ihren sinnlichen Verführungen bringen sie Licht in unseren dunklen Novemberalltag. Jetzt kann man mal wieder so richtig schön am Glühweinstand zulangen und sich von innen aufwärmen. Glühweinselig lässt sich das miese Wetter auch gleich viel leichter ertragen. Übrigens kann man nicht nur Weihnachtsmärkte besuchen. Es gibt in unserer Region die Auswahl zwischen Weihnachts-, Nikolaus-, Lichter- und Sternschnuppenmärkten. Was da genau den Unterschied ausmacht, ist mir bisher noch nicht klar geworden. Vielleicht kann es mir ja einer von euch erklären?

Für die Kleinen gibt es dieses Wochenende was ganz Besonderes. Das Capitol in Offenbach zeigt am Sonntag die Märchenrevue Pinocchio. Die Kinder können hier beobachten, wie Spielzeugmacher Gepetto, der sich nichts mehr wünscht als einen richtigen Jungen, zu seinem Pinocchio kommt. Pinocchios Entwicklung, begleitet von der blauen Fee und der Grille Jimminy, zeigt nicht nur den Kleinen den Wert wahrer Liebe und Freundschaft auf. Die Vorstellung beginnt ab 11 Uhr.

Wer auf den ganzen Weihnachtstrubel pfeift, kann mit einem etwas weiteren Anfahrtsweg mal wieder was Exotisches erleben. In Frankfurt, im Museum für Moderne Kunst gibt sich die Künstlerin Vanessa Beercroft die Ehre. Beercroft, bekannt für ihre Nackt-Arrangements bietet auch diesmal einiges fürs (männliche?) Auge. In ihrer Ausstellung „Not in Fashion. Mode und Fotografie der 90er-Jahre“ zeigt Beecroft 20 Frauen, die zum größten Teil nackt sind und ins Leere starren. Kritiker bemängeln die Ausstellung. Feministinnen halten sie für frauenfeindlich, Anstandshüter für unangebracht. Von Verrohung der Kunst wird gemunkelt. Andere hingegen sind begeistert. Andrea aus Langen meint: „Die Spannung, die zwischen dem Publikum und den nackten Leibern entsteht ist echt.“

Nun, da fällt die Entscheidung schwer. Weihnachtsmarkt, Pinocchio oder Nackte in Frankfurt. Ich hoffe es war für Jeden was dabei – und wenn nicht, vielleicht ja nächste Woche. Bis dahin wünsche ich euch erstmal ein schönes Wochenende und einen geruhsamen Adventsbeginn!

 

 



Kommentare


31/05/2011 - 11:46

Gibt es das in diesem Jahr wieder?

27/11/2010 - 16:06

Wenn man nackt auf den Weihnachtsmarkt geht, braucht man aber viel Glühwein um die Körpertemperatur zu halten.

27/11/2010 - 14:07

Kunstbanausen !!!

27/11/2010 - 01:16

Ganz klar: Nackt auf dem Weichnachtsmarkt!

26/11/2010 - 23:00

Was soll das mit den Nackten?

26/11/2010 - 21:15

Die Nikolausmärkte sind eher - so um Nikolaus rum halt. Und sonst sind die verschiedenen Namen für die Märkte halt nur um sich abzugrenzen von den anderen. Aus Tradition raus.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden