Aktuelles aus Stadt und den Gemeinden im Kreis Offenbach


Fotogalerie

Grünes Zeichen der Gemeinschaft

Grünes Zeichen der Gemeinschaft

Veröffentlicht: 19/04/2013 von Stadt Langen

» Gemeinden im Blickpunkt
»» Langen
» Vereine im Blickpunkt
»» Senioren
»» Soziales

Noch fehlen die Blätter am Ginkgo-Stamm und mit rund zwei Metern ist er zunächst ein kleiner Vertreter seiner Art. Doch schon bald soll das Bäumchen auf dem Langener Friedhof, das sich die Mitglieder des Vereines Ginkgo ausgesucht haben, herrlich wachsen und gedeihen.

Der Verein, der gemeinsames Wohnen im Alter und generationenübergreifendes Wohnen fördert, besitzt im Friedpark eine eigene Sandstein-Stele, die kleine Messingblätter mit Namenszügen trägt. Bei der Stele auf grünem Rasen und unter schattenspendenden Bäumen können mehrere Gräber für Bestattungen von Urnen und Särgen angelegt werden. Seit 2007 gibt es in Langen das Ginkgo-Haus und gerade ist ein zweites im Bau.

Nun haben gut 20 Vereinsmitglieder dort den Baum gepflanzt, um ein sichtbares Zeichen zu setzen. Ginkgo-Haus-Bewohnerin Helga Trösken sagte: „Wir leben in einer Wohngemeinschaft zusammen bis an unser Lebensende. Dann wollen wir nicht irgendwo eingekästelt alleine liegen, sondern weiterhin zusammenbleiben.“ Etwa die Hälfte der Bewohner des ersten Ginkgo-Hauses – das sind etwas mehr als ein Dutzend – hätten sich wegen der naturnahen Gestaltung mit viel freiem Raum zu einer Grabstätte im Friedpark entschieden, meinte die Pfarrerin und ehemalige Pröpstin für Rhein-Main. Sie wies auch darauf hin, dass alle Mitglieder des Vereines eine Option auf solch ein Grab hätten.

Heinz-Georg Sehring von der Friedhofsverwaltung freute sich, dass er einen besonderen Wunsch erfüllen konnte: „Dieser Baum wird auch noch in hundert Jahren hier stehen und an das Ginkgo-Projekt in unserer Stadt erinnern.“ Ein Trauerfall führte bereits zur ersten Bestattung zu Füßen des Ginkgo-Baumes: Die Vorsitzende des Vereines, Gerda Feigenbutz, verstarb kürzlich und ruht nun im Friedpark.

Bild: Bis zu acht Meter soll der Baum wachsen und uralt werden. Heinz-Georg Sehring (Friedhofsverwaltung), Helga Trösken (Verein Ginkgo) und Manfred Pusdrowski (Leiter Kommunale Betriebe Langen) pflanzen im Langener Friedpark gemeinsam mit anderen Vereinsmitgliedern den Ginkgo. Foto: Schmidt/Stadt Langen

www.familien-blickpunkt.de

Bewertungsberichte