Magazin

36 Prozent der Hessinnen und Hessen sind ehrenamtlich engagiert

von Familien-Blickpunkt.de am 02/11/2011 - 14:37 |

Themenfelder: Leben und Gesellschaft

36 Prozent der Hessinnen und Hessen sind ehrenamtlich engagiert

Frankfurt (hsm) - Ehrenamtliches Engagement steht in Hessen hoch im Kurs. „36 Prozent der Hessinnen und Hessen engagieren sich ehrenamtlich“, erklärte Petra Müller-Klepper, Staatssekretärin im Hessischen Sozialministerium, anlässlich der Benefiz Gala des Damen Lions-Club Frankfurt. Sie nutze den Anlass, allen ehrenamtlich Engagierten zu danken. „Freiwilliges Engagement ist ein unverzichtbares Lebenselixier unserer Gesellschaft. Durch ihr Engagement können die Freiwilligen zum Beispiel die Lebensqualität von Menschen in stationären Einrichtungen verbessern, ein nachbarschaftliches Umfeld gestalten ober bröckelnde Familienstrukturen ersetzen“. Der Freiwilligensurvey 2009 weist für Hessen außerdem 36 Prozent aus, die sich gerne engagieren würden. „Hier gibt es große Potenziale“, ergänzte die Staatssekretärin.

Damit freiwilliges Engagement erfolgreich gestaltet werden kann, braucht es hauptamtliche Unterstützung, Koordination und Qualifizierung. „Die Hessische Landesregierung hat daher 2002 ein Förderprogramm zur Qualifizierung des bürgerschaftlichen Engagements im sozialen Bereich aufgelegt“, so Petra Müller-Klepper weiter. „Hessen ist mit diesem Programm Vorreiter unter den Bundesländern und kann nach rund zehn Jahren Laufzeit eine sehr gute Entwicklung vorweisen.“ Das Förderprogramm wird von 27 Anlaufstellen vor Ort umgesetzt, die zunächst bei den Vereinen und Initiativen im Umfeld den aktuellen Qualifizierungsbedarf abfragen und anschließend gemeinsam mit Bildungsträgern vor Ort ein entsprechendes Angebot entwickeln und umsetzen. Wurden im Startjahr 2002 noch 1.061 Teilnehmerinnen und Teilnehmer qualifiziert, haben 2010 fast 6.250 freiwillig engagierte Menschen von dem hessischen Qualifizierungsprogramm profitiert. Diese Frauen und Männer können in den Qualifizierungen zum Vereinsrecht, zu niedrigeschwelligen Betreuungsangeboten, zu Hospizarbeit und vielem mehr Informationen erhalten. Jährlich stehen für das Programm 350.000 Euro zur Verfügung. Seit dem Start des Programms 2002 haben sich insgesamt 36.336 freiwillig Engagierte weitergebildet.

Die Staatssekretärin würdigte die unermüdliche und selbstlose Arbeit des Damen Lions-Club Frankfurt, der sich aktuell für den Frankfurter Verein „Hilfe für krebskranke Kinder“ engagiert. „Ich danke Ihnen für Ihr Engagement, für Ihre Bereitschaft, sich in den Dienst einer sozialen Sache zu stellen, und für Ihr Interesse an Ihren Mitmenschen“, sagte Petra Müller-Klepper.

Familien-Blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden