Magazin

Benefiz-Regatta "Rudern gegen Krebs"

von Familien-Blickpunkt.de am 24/06/2015 - 10:28 |

Themenfelder: Leben und Gesellschaft

Benefiz-Regatta "Rudern gegen Krebs"

Gemeinsam für die gute Sache!

Kreis Offenbach - Die Stiftung Leben mit Krebs, die Asklepios-Kliniken Langen und Seligenstadt sowie der Mühlheimer Ruderverein veranstalten mit Unterstützung der Sportförderung des Kreises Offenbach am 27. September 2015 unter der Schirmherrschaft des Hessischen Staatsministers für Soziales und Integration, Stefan Grüttner, zum zweiten Mal in Mühlheim am Main die Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“.

Die Veranstaltung ist eine Initiative der hessischen Stiftung Leben mit Krebs zur Förderung der therapieunterstützenden Projekte für Menschen mit Krebserkrankung. Seit 10 Jahren organisiert die Stiftung bundesweit mehrere Regatten pro Jahr in Kooperation mit den lokalen Rudervereinen und onkologischen Therapieeinrichtungen der austragenden Städte. Bisher haben insgesamt 60 „Rudern gegen Krebs“ Regatten stattgefunden. 15.000 Ruderbegeisterte legten sich bisher in 19 deutschen Städten für die gute Sache in die Riemen. Somit ist die Regatta die größte Breitensportveranstaltung dieser Art in Deutschland. In diesem Jahr finden neben Mühlheim elf weitere „Rudern gegen Krebs“ Regatten mit der gleichen Zielsetzung statt.

„Gleich ob Anfänger oder erfahrene Ruderer – neben der sportlichen Herausforderung stehen der Spaß und die gute Sache im Vordergrund. Denn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Regatta rudern aktiv zur Unterstützung eines guten Zwecks: Der Erlös trägt dazu bei, die Lebensqualität krebserkrankter Menschen zu verbessern. Mit einem Großteil der Startgelder der diesjährigen Regatta in Mühlheim werden beispielsweise Projekte wie „Sport zum Leben“ oder „Kunst zum Leben“ für onkologische Patienten im Kreis Offenbach finanziert“, betont der Landrat und Sportdezernent des Kreises Offenbach, Oliver Quilling.

Regelmäßige sportliche Aktivität ist in der Prävention, also zur Vorbeugung von Krebs, von enormer Bedeutung und das Wissen darüber weitgehend bekannt. Dass jedoch auch bei der Therapie von Krebs die regelmäßige sportliche Betätigung, selbstverständlich angepasst an den jeweiligen Allgemeinzustand und die aktuelle Leistungsfähigkeit, eine wirksame Unterstützung in der Krebsbehandlung darstellt und die Überlebenschance steigern kann, ist vielen Patienten nicht ausreichend bekannt.

„Moderates Ausdauertraining kann den Krankheitsverlauf, die Therapieverträglichkeit und die Lebensqualität der meisten Patienten spürbar positiv beeinflussen“, erläutert Klaus Schrott, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Leben mit Krebs. „Denn nicht nur das körperliche Befinden der Krebspatienten verbessert sich, sportliche Aktivitäten verbessern auch das seelische Wohlbefinden, das Selbstbewusstsein steigt und die Patienten erhalten neue Lebensfreude.“

Wer mitrudert unterstützt daher aktiv Menschen, die an Krebs erkrankt sind. „Mit der Teilnahme an der Benefizregatta kann jeder etwas für die gute Sache tun. Das Startgeld pro Boot/Mannschaft beträgt 300 Euro. 200 Euro davon kommen als Spende onkologischen Projekten im Kreis Offenbach zu Gute. 100 Euro stellen einen Kostenbeitrag dar. Ich hoffe daher, dass sich möglichst viele Teams anmelden!“, so Stefan Mieth, 1. Vorsitzender des Mühlheimer Rudervereins.

Da jedes Team vor der Regatta drei bis vier Trainingseinheiten bei Rudervereinen in Stadt und Kreis Offenbach erhält, können auch Anfänger und Neulinge des Rudersports ohne Scheu oder Berührungsängste mitmachen. Auf einer Strecke von 300 Metern treten dann im September auf vier Bahnen hoffentlich 50 bis 100 Teams bestehend aus vier Ruderern und einem Steuermann des Mühlheimer Rudervereins gegeneinander an. In diesem Jahr werden auch mehrere Boote mit Krebspatienten an der Regatta teilnehmen. Sie sind selbstverständlich vom Startgeld befreit.

Möglich machen dieses besondere Sportereignis übrigens die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Mühlheimer Rudervereins. Trainer und Schiedsrichter des Vereins sorgen für einen reibungslosen Ablauf. „Bei ihnen allen möchte ich mich schon im Voraus bedanken!“ so Quilling. Ein vielfältiges Rahmenprogramm sowie Informationen rund um das Thema „Krebs“ im Allgemeinen und „Sport bei Krebs“ im Besonderen, machen aus der Benefizregatta ein Event, bei dem sich das Vorbeischauen für alle lohnt!

Auch als Sponsor und Förderer kann man viel Gutes bewirken. Jede einzelne Unterstützung ist willkommen und wird für die therapieunterstützenden Projekte im Kreis Offenbach eingesetzt.

„Durch die Erlöse aus Sponsorengeldern, Startgebühren und Spenden wird vielen Patienten mit Krebserkrankung der Zugang zu einem regelmäßigen, medizinisch kontrollierten Sportangebot ermöglicht. Somit trägt die Regatta dazu bei, das Leben mit der Krankheit Krebs ein Stück leichter zu machen, die körperliche Leistungsfähigkeit der Betroffenen zu steigern, therapiebedingte Nebenwirkungen zu vermindern, Wege aus sozialer Isolation zu finden und die Heilungschancen aktiv zu verbessern“, machen Prof. Ernst Hanisch, Ärztlicher Direktor der Asklepios-Klinik Langen und Dr. med. Frank Müller-Hillebrand, Chefarzt Asklepios-Klinik Seligenstadt abschließend nochmals deutlich. „Es wäre daher toll, wenn bei uns im Kreis möglichst viele Menschen die Teams anfeuern oder sich mit Spenden an der Aktion beteiligen.“

Ab sofort sind Online-Anmeldungen zur Teilnahme an der Benefizregatta am 27. September 2015 möglich.

Weitere Informationen sowie den Link zum Anmelden finden Sie im Internet unter www.rudern-gegen-krebs.de. Anmeldeschluss ist der 15. August 2015.

www.familien-blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden