Magazin

Fische zu Wasser gelassen

von Familien-Blickpunkt.de am 15/10/2015 - 09:32 |

Themenfelder: Leben und Gesellschaft

Fische zu Wasser gelassen

Foto: Frank Derer

Eisvogel soll wieder heimisch werden

Kreis Offenbach - Am Mittwochnachmittag wurden im Elmstalsee in Hainburg/Klein-Krotzenburg symbolisch „Fische zu Wasser gelassen“. Sie sind Teil des Projektes „Eisvögel im Elmstal“, das die Stiftung „Miteinander Leben“ im Mai dieses Jahres mit 5.000 Euro gefördert hat.

Der Eisvogel ist ein Indikator für gesunde Gewässer. In stark industrialisierten, dicht bevölkerten Regionen ist er mittlerweile eine ausgesprochene Seltenheit. Seine Beute fängt der bunt schillernde Vogel ausschließlich in und an Gewässern, beispielsweise kleine Süßwasserfische, Frösche, Kaulquappen oder Insekten. Seine Nisthöhle baut er meist an den Steilufern von Seen oder Flussläufen. Die Kanalisierung und Begradigung von Uferregionen sowie der damit einhergehende Verlust der natürlichen Nistplätze, aber auch die zunehmende Belastung von Seen und Flüssen durch Nährstoffe, haben in den vergangenen Jahrzehnten zu einem dramatischen Rückgang der Eisvogelpopulation in Deutschland geführt. Die NABU-Gruppe Hainburg möchte hier gegensteuern.

Der Eisvogel besucht immer häufiger den vereinseigenen See im Elmstal. In dem seichten Gewässer findet er ausreichend Nahrung. Allerdings verfügt der See über keinerlei natürliche Steilwände, in die der Eisvogel seine für ihn typischen Brutröhren graben könnte. Hier setzt das Projekt an. „Der Verein gestaltet den See neu, die Fördergelder werden maßgeblich dazu beitragen, den Verein bei der gezielten Umstrukturierung und einer nachhaltigen Verbesserung der Flora und Fischfauna im See zu unterstützen“, führt Claudia Jäger aus. „In den Brutröhren der neuen Eisvogelwände kann dann der Eisvogel seinen Nachwuchs in Klein-Krotzenburg aufziehen.“

www.familien-blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden