Magazin

Mehr erfahren über Europäische Schutzgebiete im Kreis Offenbach

von Familien-Blickpunkt.de am 12/02/2014 - 18:09 |

Themenfelder: Leben und Gesellschaft

Mehr erfahren über Europäische Schutzgebiete im Kreis Offenbach

Kreis Offenbach - Was verbirgt sich hinter Natura 2000? Wer diese Frage beantworten kann, gehört laut einer Eurobarometerumfrage zu einer kleinen Minderheit von elf Prozent in Deutschland und 21 Prozent in Europa. Dabei ist Natura 2000 mit derzeit über 20 Prozent der Fläche der Europäischen Union und 26.000 Schutzgebieten das größte koordinierte Schutzgebietsnetz weltweit, um gefährdete oder typische Lebensräume und Arten zu erhalten.

Die neue Broschüre „Natura 2000 - Europäische Schutzgebiete im Kreis Offenbach“ gibt einen Überblick über dieses europäische Netz an Schutz-gebieten und stellt diese vor. Darüber hinaus werden Hintergründe und Grundlagen vermittelt sowie eine Auswahl an Gebieten, Pflanzen und Tierarten aufgezeigt, die im Kreis Offenbach geschützt sind. Denn für einen der am dichtest besiedelten Landkreise Deutschlands, spielen Natur und Landschaft eine wichtige Rolle nicht nur für die Lebensqualität und Freizeitgestaltung der Menschen.

Im Rahmen des Natura 2000 Schutzgebietssystems werden sowohl bestimmte Biotope als auch Arten geschützt. Dabei handelt es sich oft auch um unbekannte und unscheinbare Tierarten. Im NSG „Pechgraben bei Klein-Krotzenburg“ kommen beispielsweise zwei Arten der Windelschnecke vor, die dem Schutz der Fauna-Flora-Habitatrichtlinie (kurz FFH-Richtlinie) unterliegen. In anderen Gebieten werden seltene Schmetterlingsarten geschützt. Im kreisübergreifenden Vogelschutzgebiet „Sandkiefernwälder in der östlichen Untermainebene“ steht der Ziegenmelker, eine nachtaktive Vogelart, im Fokus der Schutzbestimmungen.

In Europa sind mittlerweile viele Lebensräume von Tieren und Pflanzen bedroht. Um dem entgegenzuwirken setzt sich die Europäische Union mit dem Natura-2000-Netz für die Bewahrung der biologischen Vielfalt ein. Das Natura-2000-Netz leistet aber noch mehr: Es bietet zum Beispiel sauberes Wasser oder Insekten für die Pflanzenbestäubung. Insgesamt wird der Wert der Ökosystem-Dienstleistungen des Netzes auf 200 bis 300 Milliarden Euro veranschlagt. Die Natura-2000-Gebiete werden nach einheitlichen Standards ausgewählt und geschützt. Welche Gebiete in das Natura-2000-Netz aufgenommen werden, bestimmen zwei europäische Richtlinien: die FFH-Richtlinie und die Vogelschutzrichtlinie. Die konkrete Auswahl der Gebiete erfolgt auf Landesebene.

Im Kreis Offenbach gibt es vier Vogelschutzgebiete auf 4.394,6 Hektar Fläche und 16 FFH-Gebiete mit insgesamt 1.189,2 Hektar, dabei überlappen sich beide Gebiete auf 133,8 Hektar. Einige der Gebiete sind flächengleich mit Naturschutz-gebieten, die zum Teil schon seit langem bestehen, wie das Naturschutzgebiet Luderbachaue von Dreieich, oder gezielt im Hinblick auf die Natura-2000-Kriterien ausgewiesen worden, wie das Naturschutzgebiet Ehemalige Tongrube von Mainhausen.

Die „Natura 2000 - Europäische Schutzgebiete im Kreis Offenbach“ kann im Internet unter www.kreis-offenbach.de/europa herunter geladen werden. Zusätzlich steht sie zum „Durchblättern am Bildschirm“ bereit.

www.familien-blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden