Magazin

Mehr Frauen in Führungspositionen

von Familien-Blickpunkt.de am 04/02/2011 - 09:57 |

Themenfelder: Beruf und Familie, Leben und Gesellschaft

Mehr Frauen in Führungspositionen

Foto: bmfsfj

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder traf am Donnerstag die französische Sozialministerin Roselyne Bachelot in Berlin, um sich über Maßnahmen zur Steigerung des Anteils von Frauen in Führungspositionen auszutauschen. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen dabei das aktuell verabschiedete französische Gesetz zur Steigerung von Frauen in Aufsichtsräten sowie der deutsche Stufenplan zur Förderung von Frauen in Führungspositionen.

"Frauen besitzen heute die gleichen, teilweise sogar besseren Qualifikationen als Männer. Trotzdem müssen wir Frauen in obersten Vorstandsetagen und in Aufsichtsräten noch immer mit der Lupe suchen", sagte Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder in Berlin. "Wir werden das Ziel, dass es mehr Frauen in Führungspositionen schaffen können, deshalb jetzt gemeinsam mit der Wirtschaft verstärkt angehen. Partnerschaftlich - aber mit einem höheren Grad der Verbindlichkeit als bisher. Von Anfang an muss klar sein: Wenn das partnerschaftlich nicht funktioniert, dann brauchen wir eine transparent gestaltete Pflicht zur Selbstverpflichtung, über die es dann auch öffentliche Diskussionen gibt. Das ist ein sehr liberales und marktwirtschaftliches Instrument."

Im Gespräch mit ihrer französischen Kollegin machte die Bundesfamilienministerin deutlich, dass sie nicht alle Unternehmen von der Stahlindustrie bis hin zur Medien- und Kommunikationsbranche über einen Kamm scheren wolle. Sie wolle eine Regelung einführen, die Unternehmen zwingt, sich gründlich mit den Ursachen auseinanderzusetzen. "Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in Deutschland noch längst keine Selbstverständlichkeit", so Schröder. "Wir brauchen mehr Betreuungsangebote für Kinder im Vorschulalter, und wir brauchen mehr Ganztagsschulangebote für die über 6-Jährigen. In diesen Punkten ist Frankreich uns ein gutes Stück voraus."

In Frankreich beträgt der Frauenanteil in höchsten Führungspositionen in den größten 500 Unternehmen acht Prozent, in Deutschland sind 10,2 Prozent der Aufsichtsratspositionen mit Frauen besetzt. Der französische Gesetzgeber hat im Januar mit einem Gesetz über die gleichberechtigte Vertretung von Frauen und Männer in Verwaltungs- und Aufsichtsräten und über die berufliche Gleichstellung aus dieser Situation bereits politische Konsequenzen gezogen. Deutschland wird nach den Plänen von Bundesfamilienministerin Schröder noch in diesem Jahr nachziehen. Dabei will sie die unterschiedliche Ausgangslage in beiden Ländern in Bezug auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die unterschiedlichen Rechtstraditionen berücksichtigen.



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden