Magazin

Neuer ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes und zwei neue Kreisbrandmeister

von Familien-Blickpunkt.de am 07/07/2018 - 11:46 |

Themenfelder: Leben und Gesellschaft

Neuer ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes und zwei neue Kreisbrandmeister

Holger Adler, neuer ärztlicher Leiter Eigenbetrieb Rettungsdienst

Kreis Offenbach - Holger Adler ist neuer ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes des Kreises Offenbach. Landrat Oliver Quilling hat den 48-jährigen Mediziner im Fachdienst Gefahrenabwehr- und Gesundheitszentrum und Eigenbetrieb Rettungsdienst am Freitag in Dietzenbach vorgestellt. Der Notarzt tritt die Nachfolge von Dr. Frank Naujoks an, der sich nach 14 Jahren beim Eigenbetrieb Rettungsdienst im Kreis Offenbach beruflich verändert hat. Landrat Oliver Quilling hat außerdem am Freitag den beiden Stadtbrandinspektoren von Rodgau und Dreieich, Andreas Winter und Markus Tillmann, die Ernennungsurkunde zum Kreisbrandmeister überreicht. Mit diesen beiden neuen Fachleuten gehören jetzt insgesamt sieben Kreisbrandmeister im Ehrenbeamtenverhältnis dem Rettungsdienst des Kreises Offenbach an, der unter der Leitung von Kreisbrandinspektor Ralf Ackermann steht.

„Wir haben mit Herrn Adler einen sehr erfahrenen ärztlichen Leiter für unseren Rettungsdienst gefunden, der neben seiner Tätigkeit als Mediziner und Anästhesist in verschiedenen Kliniken und seit fast 30 Jahren im Rettungsdienst im Einsatz ist. Durch seine Arbeit als Notarzt in der Region kennt Herr Adler Land und Leute, Standards und Strukturen und ist ausgezeichnet vernetzt“, sagte Landrat Oliver Quilling.

Der neue ärztliche Leiter des Rettungsdienstes sagte, dass ihn der Notdienst fasziniert, da man innerhalb kurzer Zeit schnell Erfolge für die Patienten erzielen kann. „Ich bin aus ganzer Seele Notarzt. Mit der Erfahrung kommt die Ruhe und mit mehr Ruhe wird man immer besser. Meine Aufgabe wird es künftig sein, die Rahmenbedingungen im Rettungsdienst weiter auszubauen und die Standards auch den Partnern außerhalb des Kreises Offenbach anzugleichen und weiterzuentwickeln“, so Holger Adler.

Der Mediziner absolvierte seine Facharztausbildung im Markus Krankenhaus Frankfurt, in den Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden und sammelte in der Anästhesie sowie der Intensiv- und Notfallmedizin Erfahrungen. Er bildete Rettungsdienstpersonal, Krankenpflegekräfte sowie Ärzte aus und leitet bei der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) Kurse. Trotz seiner neuen Aufgabe in Dietzenbach oder gerade deswegen ist er auch künftig hautnah bei den Menschen, um Leben zu retten. Holger Adler fliegt im Rettungshubschrauber Mittelhessen weiterhin als Notarzt Einsätze.

Bevor der Frankfurter zum Kreis Offenbach kam, arbeitete er als Oberarzt in der Anästhesie im Klinikum Hanau. „Ich habe im Kreis Offenbach einen hervorragend aufgestellten Rettungsdienst vorgefunden und möchte die gute Arbeit meines Vorgängers fortsetzen. Ein Highlight im Kreis ist die Rettungsdienstschule. Das ist eine gute Institution, um Qualitätsmerkmale auszubauen“, sagte der Mediziner.

Die Rettungsleitstelle des Kreises hat die Aufgabe, in einem lebensbedrohenden Notfall innerhalb von zehn Minuten für medizinische Hilfe zu sorgen. Außerdem wird in der Zentrale die Beförderung von Kranken organisiert. In einem Kreis mit rund 350.000 Einwohnern sind die Fachkräfte rund um die Uhr im Einsatz. Laut jüngster Statistik mussten vergangenes Jahr rund 52.000 Einsätze gefahren werden. Das entspricht einem Anstieg von 14.000 Alarmierungen in den vergangenen zehn Jahren.

Zum Kompetenzteam des Fachdienstes Gefahrenabwehr- und Gesundheitszentrum gehören im Bereich des überörtlichen Brandschutzes auch Feuerwehrführungskräfte. Landrat Oliver Quilling konnte am Freitag in der Gruppe der Kreisbrandmeister zwei neue Kräfte begrüßen, die alte Hasen sind. Markus Tillmann, Stadtbrandinspektor in Dreieich und Andreas Winter, der das gleiche Amt in der Stadt Rodgau innehat, werden künftig im Fall der Fälle für die Brandschutzaufsicht und andere Aufgaben der Feuerwehr auf Kreisebene zuständig sein.

Andreas Winter kam nach fünfjähriger Zugehörigkeit zur Jugendfeuerwehr Rodgau-Jügesheim bereits mit 17 Jahren in die Einsatzabteilung. Danach übernahm er schon bald als Jugendfeuerwehrwart und mit 29 Jahren als Wehrführer in Jügesheim Verantwortung. Seit 2001 ist er Stadtbrandinspektor in Rodgau. Der 49-Jährige gibt seine Erfahrungen zudem als Kreisausbilder für Maschinisten und in der technischen Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen weiter.

Auch der neue Kreisbrandmeister Markus Tillmann ist als Teenager seine ersten Einsätze gefahren, damals in Offenthal, wo er 1985 Jugendleiter und 2013 Wehrführer wurde. Der 50-Jährige gehört dem Gefahrenabwehrstab des Kreises an und sorgt in Dreieich als Pressesprecher der Brandschützer auch dafür, dass die Öffentlichkeit über Einsätze und mögliche Gefahren schnell informiert wird. Außerdem engagiert er sich für Schulprojekte.

„Markus Tillmann und Andreas Winter sind zwei Experten, die die Zusammenarbeit der Feuerwehren bei größeren Einsätzen koordinieren können und damit einen wichtigen Beitrag für mehr Sicherheit leisten“, sagte Landrat Oliver Quilling bei der Übergabe der Ernennungsurkunden.

www.familien-blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden