Magazin

Rekordreserven der gesetzlichen Krankenversicherung

von Familien-Blickpunkt.de am 10/03/2012 - 11:01 |

Themenfelder: Beruf und Familie, Leben und Gesellschaft

Rekordreserven der gesetzlichen Krankenversicherung

Wiesbaden (hsm) - Der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner hat den Bund dazu aufgerufen, die Rekordreserven der gesetzlichen Krankenversicherung sinnvoll zu nutzen. „Angesichts der bekannt gewordenen Milliardenreserven, die noch um einiges höher liegen als bislang angenommen, sollten dringend notwendige Strukturreformen angegangen werden“, sagte der Minister in Wiesbaden.

Hierzu gehöre die Abschaffung der Praxisgebühr: „Die Praxisgebühr hat sich nicht bewährt, weil sie die Zahl der Arztkontakte pro Jahr nicht eindämmen konnte.“ Im Schnitt besuche jeder gesetzlich Versicherte in Deutschland mehr als 18 Mal pro Jahr den Arzt. „Zwar ist die Zahl der Arztkontakte im ersten Jahr nach Einführung der Praxisgebühr rückläufig gewesen, seitdem ist dieser Trend jedoch nicht mehr zu beobachten“, konstatierte Grüttner. „Zudem stellt die Gebühr sowohl für Ärzte als auch für die Krankenkassen einen Verwaltungsaufwand dar, der in keiner Relation zum Ertrag steht.“

„Die Praxisgebühr hat nicht die gewünschte Steuerungswirkung und verursacht unnötige Kosten, sowohl für die Verwaltung als auch für die Patientinnen und Patienten – im Sinne der Ärztinnen und Ärzte sowie der Patientinnen und Patienten sollte diese überflüssige Gebühr in Deutschland so bald wie möglich der Vergangenheit angehören“, sagte Grüttner abschließend.

www.familien-blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden