Magazin

Vitamin Chor - Gesund durch Singen

von Familien-Blickpunkt.de am 31/03/2013 - 17:55 |

Themenfelder: Beruf und Familie, Freizeitgestaltung, Leben und Gesellschaft

Vitamin Chor - Gesund durch Singen

Kreis Offenbach - Gesundheit und Sport, diese beiden Begriffe sind schon seit vielen Jahren eng miteinander verknüpft. Weniger populär, wenngleich auch nicht ganz neu, ist die Erkenntnis, dass gemeinsames Singen quasi als „Vitamin Chor" ebenso positive Effekte auf die Gesundheit hat. Dies soll sich nun ändern. Der Kreisvorsitzende des Sängerkreises Offenbach e. V. Siegfried Roet hat die Idee aufgegriffen und möchte in den kommenden Monaten mit einer Kampagne auf die positiven Effekte des Singens im Chor aufmerksam machen und auch neue Sängerinnen und Sänger gewinnen.

„Wir freuen uns", erklärt Landrat Oliver Quilling, „dass sich mehr als 50 von den 74 Gesangvereinen in unserem Kreisgebiet mit insgesamt 110 Chören an dieser Aktion beteiligen. Sie sind der beste Werbeträger dafür, dass Singen nicht nur Spaß macht sondern auch gesund und munter hält. Gerade die gesundheitlichen Nebeneffekte, die der Chorgesang in allen Generationen verspricht, sollten gute Argumente dafür sein, sich für dieses Hobby, das eigentlich überall und von jedem ausgeübt werden kann, zu entscheiden."

Auch Privatdozent Dr. med. Stephan Sahm, Leiter der medizinischen Abteilung des Ketteler Krankenhauses, unterstützt die Aktion: „Kein Arzneimittel ist so preiswert und hat so wenig Nebenwirkungen wie das Singen, denn singen kann jeder. Außerdem stärkt Singen auch die Intelligenz." Für Kinder bietet der gemeinsame Gesang nicht nur Spaß und Aktion, er fördert die Sprachentwicklung und unterstützt damit die Fähigkeiten im Lesen und in der Rechtschreibung. Es gibt die Möglichkeit schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt Stimmschäden zu erkennen und zu beheben. Singen verbessert die Konzentration, die Leistungsbereitschaft und natürlich auch die soziale Kompetenz. Erwachsene können beim gemeinsamen Lied Stress abbauen, den Atem schulen und gleichzeitig auch mit einer trainierten Stimme chronischer Heiserkeit vorbeugen. Singen gilt als ausgleichendes Hobby und fördert die Kommunikation. Bei Seniorinnen und Senioren, und das wird öffentlich auch immer stärker betont, ist gerade bei Demenzerkrankungen die Musik eines der Mittel, die offenkundig am längsten im Gedächtnis bleiben. Singen als Gedächtnisschulung dient der Kräftigung der Stimmmuskulatur, unterstützt positive Lebenskräfte und stellt sicher, dass ältere Menschen nicht vereinsamen.

„Wenn wir uns überlegen", so Privatdozent Dr. med. Stephan Sahm, „dass der Mensch über 20.000 mal am Tag atmet und das möglicherweise falsch, kann sehr schnell ermessen werden, wie hoch etwaige gesundheitliche Schäden sein können. Dies ist besonders wichtig auch vor der Erkenntnis, dass Kinder nicht nur zunehmend Bewegungsschäden haben, sondern sich offenkundig auch die Stimmbänder verkürzen. Darum können wir nur empfehlen, singen als ganz selbstverständlich in das Fitnessprogramm aufzunehmen."

„Auch aus Sicht der Krankenkassen", ergänzt der Offenbacher DAK-Chef, Raymond Möbs, „können wir nur unterstreichen, das singen gesünder, glücklicher und klüger macht." In den kommenden Wochen soll darum über Berichte gezielt für den Chorgesang geworben werden. „Auch der Kreis Offenbach wird die Aktion wo immer er kann unterstützen", erklärt Landrat Oliver Quilling abschließend, „und unter diesen Vorzeichen gewinnt die Mitgliedschaft in einem Chor, wo Nachwuchs durchaus gefragt ist, zusätzlich an Attraktivität." Informationen über die Chöre und Ansprechpartner gibt es im Internet unter http://www.saengerkreis-offenbach.de/mitglieder-im-sko/.

www.familien-blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden