Magazin

Aktiv werden für eine demokratische Gesellschaft

von Familien-Blickpunkt.de am 25/07/2022 - 16:17 |

Themenfelder: Beruf und Familie, Leben und Gesellschaft

Aktiv werden für eine demokratische Gesellschaft

Die Partnerschaft für Demokratie Kreis Offenbach stärkt mit einer Förderung insbesondere Projekte, die offene Begegnungsräume schaffen und für eine vielfältige Gesellschaft Position beziehen.

Kreis Offenbach - Die Partnerschaft für Demokratie (PfD) Kreis Offenbach ruft insbesondere Vereine und Initiativen im Kreis Offenbach für die zweite Jahreshälfte dazu auf, sich für eine Projektförderung im Bereich von zwei Schwerpunkten zu bewerben. Das Fördergebiet besteht aus neun kreisangehörigen Kommunen ohne Dietzenbach, Langen, Heusenstamm und Neu-Isenburg, da diese eigene „Partnerschaften für Demokratie (PfD)“ haben. Projekte mit offenen und niedrigschwelligen Begegnungsformaten oder Aktionen mit einer klaren Botschaft für eine vielfältige Gesellschaft haben gute Chancen auf eine Förderung. Bereits seit 2015 ist die Partnerschaft in den Themenfeldern Demokratieförderung, Vielfaltsgestaltung und Extremismusprävention im Kreis Offenbach tätig. Finanziert wird das vom Bundesprogramm „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport. Dadurch konnten in den letzten Jahren vielfältige Projektideen umgesetzt werden. In Schulen wurden theaterpädagogische Workshops durchgeführt, das von Menschen mit Fluchterfahrung geprägte Musikprojekt Grenzenlos hat eine CD mit von Fluchterfahrungen geprägten Perspektiven produziert und in Mühlheim organisierte das dortige „Bündnis Bunt statt Braun“ am Ort der NS-Bücherverbrennung im Jahr 1933 eine szenische Lesung zu Texten von im Nationalsozialismus verfolgten Schriftstellerinnen und Schriftstellern.

Über die Förderung von eingehenden Projektanträgen entscheidet ein Gremium engagierter Menschen aus dem Kreis Offenbach: der Begleitausschuss (BGA). Brigitte Speidel-Frey ist seit Januar 2021 Mitglied im Ausschuss. Mit dem Netzwerk für Flüchtlinge Rödermark e.V. hat sie als 1. Vorsitzende auch schon eigene Projekte beantragt und durchgeführt: zum Beispiel einen Fahrradkurs für geflüchtete Frauen. Wie auch andere ist Brigitte Speidel-Frey aufgrund ihres unermüdlichen Engagements in den Begleitausschuss berufen worden. Ihre Motivation sowie die Motivation ihrer Mitstreiterinnen und Mitstreiter im Ausschuss benennt sie klar: „Wir möchten Demokratie leben! Wir sind überzeugt, dass unsere demokratischen Werte für eine Gesellschaft stehen, die auf Gleichberechtigung, Vielfalt, Solidarität und Humanität aufbaut. Es ist uns wichtig, diese Haltung vorzuleben, in die Gesellschaft zu tragen und sie zu verteidigen. Ausgrenzende Tendenzen dürfen keinen Platz haben.“ Dazu trägt der Begleitausschuss auch selbst tatkräftig bei. Er entscheidet nicht nur über eingehende Projektanträge, sondern gestaltet auch die strategische Ausrichtung der inhaltlichen Arbeit der Partnerschaft für Demokratie aktiv mit. Zuletzt hat sich der Begleitausschuss mit Beobachtungen zu gesellschaftlichen Entwicklungen im Kreis Offenbach beschäftigt. Dabei stach insbesondere hervor, dass einhergehend mit der Corona-Pandemie der Austausch der alltäglichen Begegnungen und der damit verbundene respektvolle Meinungsaustausch vielfach weggebrochen sei. Im Zusammenhang mit dem Erstarken von demokratiefeindlichen und populistischen Positionen wurden zwei sich gegenseitig beeinflussende Gefährdungen eines gelingenden Zusammenlebens in einer vielfältigen Gesellschaft ausgemacht. Darauf reagiert die PfD Kreis Offenbach nun, indem sie zu Projektanträgen aufruft, die insbesondere in diesen zwei Schwerpunkten tätig werden.

Georg Rademacher ist Geschäftsführer der Christlichen Flüchtlingshilfe Egelsbach-Erzhausen (CFEE) und auch seit Januar 2021 ehrenamtlich engagiertes Mitglied im Begleitausschuss der Partnerschaft. Die fehlenden Austauschmöglichkeiten in den letzten Jahren bereiten ihm und den anderen Ausschussmitgliedern Sorgen. „Communication rules“, ist er überzeugt. „Der gemeinsame Austausch hilft. Seine eigene Position darlegen, die Meinung des anderen hören, dazu braucht es Begegnung. Daraus lässt sich vielleicht ein gemeinsames Verständnis ableiten, gegebenenfalls sogar ein gemeinsames Handeln. Das ist der Stoff, aus dem Demokratie gemacht ist.“ Der erste Schwerpunkt des Projektaufrufs richtet sich demnach an Projekte, die offene und niedrigschwellige Begegnungsangebote im öffentlichen Raum anbieten. Neben dem Schaffen von Angeboten ist es dem Begleitausschuss der PfD ebenso wichtig Position zu beziehen. In der Vergangenheit wurde beispielsweise auf Desinformationskampagnen hingewiesen oder sich anlässlich des Jahrestags des rassistischen Anschlags am 19. Februar 2020 in Hanau gegen Rassismus und rechten Terror positioniert. Deutlich zu machen, welche demokratischen Grundsätze für das Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft nicht verhandelbar sind, ist ein klares Anliegen der PfD. „Besonders gut geht das, wenn wir unsere Ziele und Werte positiv formulieren“, findet Andreas Lotz aus Obertshausen. Er ist als Verbindungslehrer des Kreis-Schülerrat aktiv und ebenfalls Mitglied im Begleitausschuss. „Es ist zentral, dass wir uns für einen wertschätzenden und respektvollen Umgang im Miteinander einsetzen. Wir schauen gerne auf Unterschiede und sprachliche Besonderheiten. Aber Demokratie und seine Werte sprengen Sprachbarrieren und kulturelle Hürden. Nicht die Grammatik ist entscheidend. Es ist die Haltung, die sich dem anderen positiv zuwendet. Wo dies möglich wird, ist kein Platz für Diskriminierung.“ Der zweite Schwerpunkt des Förderaufrufs der PfD richtet sich entsprechend an Projektideen, die demokratische Botschaften sichtbar machen und sich dadurch mit einer klaren Haltung für eine vielfältige Gesellschaft einsetzen.

Der gesamte Aufruf wie auch weitere Informationen über die Projektförderung der Partnerschaft für Demokratie sind im Internet zu finden (www.vielfalt-im-kreis-offenbach.de/kreis-offenbach). Interessierte können sich dort auch über die Förderfähigkeit ihrer Idee informieren oder Jakob Wolf ([email protected]) kontaktieren, der die Aufgaben der Koordinierungs- und Fachstelle ausübt, welche beim AWO Kreisverband Offenbach Land e.V. angesiedelt ist. Die Partnerschaft für Demokratie Kreis Offenbach ist beim Fachdienst Jugend und Familie im Bereich der Jugendförderung und Frühen Hilfen des Kreis Offenbach untergebracht.

Quelle: Vielfalt im Kreis Offenbach - Partnerschaft für Demokratie

 

www.familien-blickpunkt.de

facebook



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden