Magazin

Grünes Licht für Ganztagsbetreuung an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule

von Familien-Blickpunkt.de am 27/02/2013 - 17:45 |

Themenfelder: Beruf und Familie, Leben und Gesellschaft

Grünes Licht für Ganztagsbetreuung an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule

Kreis Offenbach - Der Kreis Offenbach und die Kreisstadt Dietzenbach haben in der vergangenen Woche einen Vertrag über die Errichtung und den Betrieb einer Ganztagsbetreuung an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Dietzenbach unterzeichnet. „Wir sind froh, dass wir eine einvernehmliche Lösung gefunden haben“, betonte Landrat Oliver Quilling anlässlich der Vertragsunterzeichnung im Kreishaus.

Die Kreisstadt Dietzenbach investiert in einen Neubau für die Ganztagsbetreuung an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule. Der Kreis zahlt eine monatliche Aufwendungspauschale von rund 1.500 Euro. Das entspricht in etwa den bisher vom Kreis getragenen Kosten für den alten Pavillon, der aktuell als Betreuungsraum dient und der nun durch einen Neubau ersetzt wird. Darauf haben sich die Stadt Dietzenbach und der Kreis Offenbach verständigt, nachdem die Konjunkturprogramme von Bund und Land ausgelaufen sind und der Kreis sich aus der Finanzierung zurückziehen musste.

Der Abriss des alten Pavillons und der Neubau werden die Kreisstadt Dietzenbach laut Kostenschätzung des beauftragten Architekturbüros rund 1,3 Millionen Euro kosten.

Sozialdezernent Erster Stadtrat Dietmar Kolmer bezeichnete die Zusammenarbeit zwischen Kreisverwaltung, Architekturbüro und der Kreisstadt Dietzenbach als sehr gut: „In vielen Gesprächen war auch die Schulleitung mit eingebunden, deren Ideen und Hinweise mit aufgenommen und umgesetzt worden sind.“

Das neue Gebäude besteht aus zwei 50 Quadratmeter großen Spielzimmern, einem 110 Quadratmeter großen Speisesaal, einer neuen Küche, einem Raum für Schulsozialarbeit sowie einem Büroraum.

Abgesehen von der Dietrich-Bonhoeffer-Schule verfügen alle Grundschulen in Dietzenbach über neue und moderne Betreuungseinrichtungen. An der Astrid-Lindgren-Schule und der Aueschule sind im Rahmen des Investitionsprogramms des Landes Betreuungsgebäude entstanden. An der Regenbogenschule und der Sterntalerschule wurden im Rahmen des Bundes-Programmes IZBB zeitgemäße Betreuungseinrichtungen geschaffen, die jeweiligen Restsummen der beiden Maßnahmen teilten sich der Kreis Offenbach und die Kreisstadt Dietzenbach gemäß dem Kreistagsbeschluss vom Dezember 2001 zwei Drittel Stadt und ein Drittel Kreis. Dieser Beschluss musste jedoch Ende 2011 vom Kreistag aufgehoben werden, weil die Auflagen des Regierungspräsidiums keine Investitionstätigkeit mehr erlauben.

Da die Kreisstadt Dietzenbach mit ihrem Wunsch für den Ausbau der Betreuungseinrichtung an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule erst später kam, müssen die Investitions- und Betriebskosten jetzt allerdings vollständig von der Kreisstadt Dietzenbach getragen werden. „Allerdings hat sich der Kreis dazu bereit erklärt“, ergänzt Oliver Quilling, „die Betriebskosten, die wir bisher für den Pavillon getragen haben, in gleicher Höhe auch für den Neubau zu übernehmen! Zudem werden wir der Kreisstadt Dietzenbach mit unserem Know-how helfen, das wir uns bei der Umsetzung der Konjunkturpakete aneignen konnten.“

Erster Stadtrat Dietmar Kolmer begrüßt diese Unterstützung, „da es unseren Fachbereich Stadtplanung und Bauen sehr entlastet und die Kenntnisse, die der Schulträger durch seine vielen Baumaßnahmen im Kreis Offenbach während der letzten Jahren gewonnen hat, für uns zum Vorteil eingebracht werden können.“

Die Baumaßnahme soll in den Osterferien 2013 mit dem Abbruch der vorhandenen Pavillonbauten beginnen. Die Betreuung wird während der Bauphase in der benachbarten städtischen Seniorenwohnanlage „Wolfgang-Thüring-Haus“ untergebracht.

„Da uns die finanzielle Situation des Kreises einfach keinen anderen Spielraum lässt, bin ich froh, dass es diese Lösung gibt, auch wenn ich mir etwas anderes wünschen würde“, machte Landrat Oliver Quilling deutlich. „Vor dem Hintergrund immenser Investitionen in die Schulen und in die Ganztagsbetreuung im Kreis, die wir in den vergangenen Jahren gestemmt haben, sind weitere Ausgaben derzeit einfach nicht darstellbar.“

Die Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger betonte, dass der Kreis durch die Investitionen der vergangenen Jahre in Sachen Schule und vor allem bei der Ganztagsbetreuung „sehr viel erreicht hat“. Dank der zusammen 54,1 Millionen Euro an Fördermitteln von Bund und Land habe der Kreis Offenbach bei den Ganztagsangeboten auch im landesweiten Wettbewerb die Nase vorn, erklärte Jäger. Weil die knapp 90 Schulen bereits über das PPP-Projekt saniert wurden, konnte der Kreis das Geld in Räume für die Betreuung, in Mensas und Turnhallen stecken. „Weiteres Geld floss in die Ausstattung von Fachräumen und in die IT-Ausstattung. Kreisweit können wir daher bereits heute eine hervorragende Ganztagsinfrastruktur anbieten“, so Jäger abschließend.

www.familien-blickpunkt.de



Kommentare


23/03/2013 - 20:49

Liebe Jerusalem-Pilger,wir kennen uns nicht, doch habe ich geerstn (Sonntag) morgen zufe4llig in der DRS2-Sendung Blickpunkt Religion , die ich Internet und iPad sei Dank nun auch in den Ferien in Spanien hf6ren kann, erstmals von Eurem Projekt gehf6rt. Ich bin kein allzu religif6ser Mensch, manchmal zwar auf der Suche und habe dazu auch schon in Klostern verweilt, doch Euer Weg fasziniert mich ganz und gar, und Ich mf6chte Euch ganz herzlich zu diesem mutigen Projekt gratulieren! Mir kamen die Tre4nen, als ich den Telefonbericht aus einem Ort in Serbien hf6rte, insbesondere die Geschichte mit dem orthodoxen Kloster, in welchem Ihr nicht willkommen wart, hat mich sehr betroffen und nachdenklich gemacht.Ich hatte mal ein nicht anne4hernd so forderndes Wanderprojekt, ne4mlich mit meinem Sohn von Winterthur, wo wir wohnen, nach Basel, wo unsere Heimat ist, zu wandern, und auch der Jakobsweg mit dem Velo war ein Projekt, doch zuerst der Beruf und jetzt der Krebs haben einen Strich unter diese Vorhaben gemacht. Oder doch noch nicht ganz? Euer Projekt le4sst mich jedenfalls neu darfcber nachdenken, ob ich die Kre4fte nicht doch noch mobilisieren kann!!Euch aber wfcnsche ich alles Gute, schf6ne und spannende Erlebnisse, Gesundheit, Kraft und alles, was man braucht, um zu Fuss bis nach Jerusalem zu kommen. Hoffentlich kehrt auch in Syrien wieder der Friede ein, ffcr die Menschen dort und ffcr Eure Passage ohne Umweg!Rene9 Larsonneur Winterthur (zur Zeit in Spanien)p.s.:Ich war mir nicht sicher, ob ich die 2. oder 3. Person der Anredeform we4hlen sollte, hoffe aber auf Euer/Ihr Verste4ndnis ffcr meine Wahl!

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden