Magazin

Lasst die Fachleute ran!

von Familien-Blickpunkt.de am 22/10/2014 - 09:22 |

Themenfelder: Leben und Gesellschaft

Lasst die Fachleute ran!

foerderdata.de - Manchmal möchte man verzweifeln – beim Blick in die Zeitungen oder ins Fernsehen. Nein, nicht wegen irgendwelcher Katastrophen, sondern wegen so mancher dramatisch erzählten Geschichte, die sich bei näherem Hinsehen als gar nicht so schlimm entpuppt.

Beispiel energetische Sanierung, insbesondere Wärmedämmung von Gebäuden. In der jüngsten Zeit liest und hört man immer wieder, wie wenig sinnvoll es sei, sein Häuschen warm einzupacken. Schimmel, Spechte, Algen – diese Stichworte fallen immer wieder. Und natürlich, dass sich eine so große und teure Maßnahme gar nicht lohnen könne.

Dann werden Sanierungsbeispiele vorgeführt, bei denen in der Tat wohl einiges schief gelaufen ist. Man kann einiges falsch machen am Bau, wenn man Datenblätter nicht versteht oder Materialien falsch verarbeitet… Und es finden sich immer wieder „Experten“ – bis hin zu Professoren -, die aus schlecht sanierten Einzelgebäuden folgern, jegliche Dämmung wäre rausgeworfenes Geld.

So etwas macht Angst. Potentiellen Bauherren, die an eine energetische Sanierung oder Überarbeitung ihrer Immobilie denken. Und mir persönlich macht es auch Angst.

Man fragt sich, welche Interessen hinter solchen Negativberichten stecken. Denn es ist schon erstaunlich, dass die vielen tausend erfolgreichen Sanierungen so einfach unter den Tisch fallen.

Als gäbe es nicht die unzähligen Einfamilienhäuser, deren Bewohner früher tausende von Euro für Brennstoffe ausgegeben haben und die jetzt mit wenigen hundert auskommen! Als gäbe es nicht die vielen Mietshäuser, deren Bewohner jetzt deutlich weniger Nebenkosten berappen als früher! Und als gäbe es nicht diejenigen, die mit ganz gezielten Einzelmaßnahmen (etwa dem Austausch der Fenster, dem Einbau einer modernen Heizung, der Dämmung der oberen Geschoßdecke) eine Menge Heizkosten sparen.

Klar, diese vielen Fälle sind nicht spektakulär. Niemand wird sich bei der Zeitung melden und sagen: „Bei mir hat es prima geklappt!“

Nur: Welche Wirklichkeit bekommen wir eigentlich serviert? Ist Wärmedämmung nun Teufelszeug, oder ist sie der Königsweg zu Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz? Oder könnte es vielleicht sein, dass die Antwort lautet: „Kommt drauf an!“? Dass es zum Beispiel auch davon abhängt, wer was an einem Haus macht, welcher Handwerker wie arbeitet, welche Sanierungsmaßnahme die geeignete ist? Viel hilft viel – dieses Prinzip gilt sicher nicht am Bau!

Erst, wenn man das gesamte Gebäude als System begreift und entsprechend behandelt, kann eine energetische Sanierung erfolgreich sein. Denn auch die Sanierung von älteren Gebäuden ist alles andere als eine triviale Angelegenheit. Sie ist Sache von Fachleuten, von erfahrenen Energieberatern, Bauingenieuren und Architekten, welche den Einzelfall unter die Lupe nehmen und den Umbau begleiten.

Manchmal muss es gar nicht die Komplettdämmung sein. Manchmal ist es sinnvoll, auf eine Außendämmung – mit welchem Werkstoff auch immer – zu verzichten und sich auf den Innenbereich und die Anlagentechnik zu konzentrieren – man denke an denkmalgeschützte Bauten. Manchmal machen gerade die verwendeten Materialien den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg aus.

Aber immer sollten Männer und Frauen beauftragt werden, die etwas von ihrem Handwerk und Gewerbe verstehen, die im Sinne der Bauherren neutral beraten und auch vielleicht gelegentlich Grenzen des Machbaren aufzeigen. Die Ihre energetische Sanierung zu einem erfolgreichen Projekt machen. Und die verhindern, dass Sie mit Schimmel, Spechten und Algen zu tun bekommen und schließlich die Medien über Sie berichten…

Kurz: Lassen Sie die Fachleute ran!

www.familien-blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden