Magazin

Praxisseminar: Schule als kreatives Feld

von Familien-Blickpunkt.de am 22/05/2012 - 16:37 |

Themenfelder: Beruf und Familie, Leben und Gesellschaft

Praxisseminar: Schule als kreatives Feld

Kreis Offenbach - Wie entwickeln Kinder und Jugendliche Offenheit für kulturelle Unterschiede, Interesse am Fremden und Verständnis füreinander? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Veranstaltung „Schule als kreatives Feld – Mehr Teilhabe durch kulturelle Praxis", die am Freitag, den 01. Juni 2012, von 9.45 bis 16.30 Uhr in der Aula des Hauses des Lebenslangen Lernens in Dreieich-Sprendlingen, Frankfurter Straße 160-166, stattfindet. Das Seminar mit Praxistipps richtet sich vor allem an Lehrer, Pädagogen und Schüler weiterführender Schulen.

In seinem Eröffnungsvortrag „Kulturelle Praxis als Vehikel positiver Pädagogik" wird der Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Olaf-Axel Burow von der Universität Kassel aufzeigen, warum es insbesondere vor dem Hintergrund der schulischen Inklusion sinnvoll ist, dem Verständnis von Anderssein einen hohen Stellenwert einzuräumen. Anschließend werden verschiedene Ansätze der Vermittlung von kulturellen Unterschieden oder Unterschieden allgemein präsentiert – diese reichen von temporären begrenzten Projekten bis hin zur Ausrichtung einer bestimmen Schule als „Kulturschule".

Am Nachmittag erhalten die Teilnehmer dann die Gelegenheit, sich mit den Referenten über deren Motivationen, deren pädagogische Ziele und ihre jeweiligen Erfahrungen auszutauschen. Anschließend stehen Praxistipps zur Vermittlung von Kreativität in der Schule auf dem Programm. Wer möchte, kann in einem Mini-Theater-Workshop selbst aktiv werden.

Anmeldung und weitere Informationen gibt es bei Claudia May, Telefon 06074/8180-4133 oder per E-Mail [email protected] Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldeschluss ist der 25. Mai 2012.

www.familien-blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden