Magazin

Vhs Kreis Offenbach bietet Deutschkurse an

von Familien-Blickpunkt.de am 14/02/2017 - 11:49 |

Themenfelder: Beruf und Familie, Leben und Gesellschaft

Vhs Kreis Offenbach bietet Deutschkurse an

Zum Einstufungstermin kamen 60 Flüchtlinge

Kreis Offenbach - Die Volkshochschule Kreis Offenbach startet in diesem Monat in der Einhardschule in Seligenstadt mit dem Unterricht in institutionalisierten, formalen Sprachkursen für Flüchtlinge. Zum zentralen Einstufungstermin erschienen Ende Januar auf Einladung rund 60 Flüchtlinge aus den Kreiskommunen Hainburg, Mainhausen und Seligenstadt. Die Volkshochschule Kreis Offenbach reagiert mit diesen neuen Angeboten auf die hohe Zahl an Flüchtlingen im Ostkreis, für die es bisher nur wenige reguläre Sprachkurse gab. An den verschiedenen Sprachfördermaßnahmen können je nach Bedarf und Sprachniveau sowohl Flüchtlinge mit guter als auch mit unklarer Bleibeperspektive teilnehmen. Nach den Osterferien werden außerdem Flüchtlinge mit Alphabetisierungsbedarf unterrichtet.

Die neuen Lernangebote in Seligenstadt sind ein gutes Beispiel dafür, wie gut sprachliche Integration im Zusammenwirken von Kommunen, Land, Bund, Sprachkurs- und Bildungsträgern, Wohlfahrtsorganisationen sowie Ehrenamtlichen gelingen kann. Mit dem Arbeitskreis Willkommen, der in Seligenstadt bestens mit den lokalen und regionalen Bedingungen vertraut ist, hat die Volkshochschule einen verlässlichen Partner für die ehrenamtliche Lernbegleitung gewonnen. Auch die entgegenkommende Haltung der Einhardschule, die am Nachmittag vier Klassenräume für den Unterricht zur Verfügung stellt, ist eine Unterstützung, die die Volkshochschule des Kreises Offenbach dankbar nutzt.

Vor den Osterferien setzt die Vhs Kreis Offenbach zwei Lernangebote im Förderprojekt „Einstieg Deutsch“ des Deutschen Volkshochschulverbandes um. Neben dem klassischen Sprachunterricht auf A1-Niveau sollen Fachinhalte und Übungen aus dem Lernportal und der App „Ich will Deutsch lernen“ genutzt werden. Die Kurse umfassen je 150 Stunden und finden sowohl in der Einhardschule als auch in der Bildungseinrichtung Flidum in der Kolpingstraße statt. Das Angebot besteht aus den drei Komponenten Deutschunterricht mit Lehrkräften, vertiefendes Lernen mit ehrenamtlicher Lernbegleitung und Exkursionen.

Der Unterricht soll sukzessive ausgebaut werden. Nach den Osterferien startet der erste Integrationskurs, das wesentliche Instrument der Sprachförderung durch die öffentliche Hand. Seit dem Inkrafttreten des Integrationsgesetzes im August 2016 ist die Teilnahme an Integrationskursen für Flüchtlinge, bei denen ein rechtmäßiger und dauerhafter Aufenthalt erwartet wird, verbindlich. Flankieren wird den Integrationskurs ein niedrigschwelliger Deutschkurs unter dem Titel „MitSprache – Deutsch 4U“, den das Hessische Ministerium für Soziales und Integration fördert.

In den Kursen ist für entsprechende Hardware gesorgt: Im Rahmen von Project Reconnect, einer Initiative zugunsten von Geflüchteten, haben das NGO-Netzwerk NetHope und sein Technologie-Sponsor Google.org dem Deutschen Volkshochschulverband ein Klassensatz an Chromebooks zum Deutschlernen mit Geflüchteten gespendet. Bei diesen Geräten handelt es sich um webbasierte Laptops, deren Benutzeroberfläche auf dem Chrome Browser basiert und die auch für Menschen mit wenig Computererfahrung geeignet sind. Im Flidum stehen darüber hinaus eine große Anzahl an PC- und Laptoparbeitsplätzen zur Verfügung.

www.familien-blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden