Magazin

Umweltpreis 2011 verliehen

von Familien-Blickpunkt.de am 31/03/2012 - 18:01 |

Themenfelder: Leben und Gesellschaft

Umweltpreis 2011 verliehen

Kreis Offenbach - Im Rahmen einer Feierstunde wurde der Umweltpreis 2011 des Kreises Offenbach, der mit 2.500 Euro dotiert ist, am Donnerstag an Ute Wernicke aus Obertshausen und Bernd Brahm aus Egelsbach überreicht. „Insgesamt hatte die Jury über acht Vorschläge zu entscheiden", erklärt Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger, „mit Bernd Brahm und Ute Wernicke, die beide im Vogelschutz engagiert sind, haben wir mehr als würdige Preisträger gefunden."

Bernd Brahm aus Egelsbach gehört zu den Gründervätern des Vogelschutz- und Zuchtvereins 1970 Egelsbach e.V. und er leitet darüber hinaus seit dem Jahr 1999 die zum damaligen Zeitpunkt neu gegründete Vogelpflegestation. Tag und Nacht steht er dafür zur Verfügung verletzte Vögel aufzunehmen. Nachdem sie mit großem Sachverstand gesund gepflegt sind, werden sie umgehend wieder ausgewildert. Zu seinem „Patientenkreis" zählen neben zahlreichen Kleinvögeln auch Turmfalken, Schleiereulen, Habichte, Bussarde, Rabenvögel und Eichelhäher. Die Vogelpflegestation ist mittlerweile über die Grenzen des Kreises Offenbach bekannt. Darüber hinaus hat Bernd Brahm über viele Jahre die Funktion als ehrenamtlicher Wespenschutzbeauftragter wahrgenommen und zahlreiche Pflanz- und Schutzaktionen entlang der Biotopverbundsysteme in seiner Gemeinde begleitet. Sein Engagement und sein unermüdlicher Einsatz ist ein fester Pfeiler des Naturschutzes im Kreis Offenbach.

Ute Wernicke gründete 1978 mit dem damaligen Ortsbeauftragten für Vogelschutz, Peter Erlemann, Umweltpreisträger des Jahres 2007, die Ortsgruppe Obertshausen im Deutschen Bund für Vogelschutz, der heutige NABU. Der Schwerpunkt ihres ehrenamtlichen Engagements liegt heute im Natur- und Artenschutz. Darüber hinaus ist sie bei zahlreichen Aktionen zur Biotoppflege oder zur Durchführung von Ausstellungen im Bereich Naturschutz vor Ort und fasst mit an. Neben der Pflege von Vögeln kümmert sie sich auch um Fledermäuse und kranke Igel. Über die Jahre hinweg hat sie es gelernt mit den nur bienengroßen Säuglingen der Fledermaus umzugehen und 30 bis 40 Tiere jährlich verdanken ihr das Leben in Freiheit. Durch diese Arbeit ist es ihr gelungen, vor allem bei Kindern Interesse für den Schutz und den Erhalt von Fledermäusen zu wecken.

Längst gilt Ute Wernicke auch als Fachfrau für botanische Fragen. Seit dem Jahr 2000 dokumentiert sie im Naturschutzgebiet „Gräbenwäldchesfeld von Hausen" und „See am Goldberg" in Zusammenarbeit mit dem Hessen Forst die Entwicklung geschützter Pflanzenarten. Bereits 2008 wurde ihr die Urkunde für besonderes ehrenamtliches bürgerschaftliches Engagement verliehen.

„Die Biographien von Ute Wernicke und Bernd Brahm zeigen eindrucksvoll", so Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger abschließend, „wie vielseitig das Engagement im Umweltschutz sein kann. Ehrenamtlich opfern sie einen großen Teil ihrer Freizeit im Dienste von Pflanzen und Tierwelt. Von diesem Einsatz profitieren wir alle, denn Umweltschutz ist heute selbstverständlich Bestandteil unserer Lebensqualität, grade im Ballungsraum. Natürlich wären auch die anderen Vorschläge preiswürdig gewesen, aber die Entscheidung ist einstimmig auch mit Blick auf das besonders langjährige und dauerhafte Engagement gefallen."

www.familien-blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden