Magazin

Kreis und Sportkreis ehren Vereine für Erfolge bei Sportabzeichen

von Familien-Blickpunkt.de am 30/09/2020 - 15:09 |

Themenfelder: Freizeitgestaltung, Leben und Gesellschaft

Kreis und Sportkreis ehren Vereine für Erfolge bei Sportabzeichen

Kreis Offenbach - In den rund 360 Sportvereinen im Sportkreis Offenbach haben vergangenes Jahr viele Mitglieder hart trainiert, um im Rahmen eines Wettbewerbes einen Gegner zu schlagen, den sie eigentlich gut im Griff haben, weil sie ihn kennen: sich selbst. Wer das Sportabzeichen schaffen will, kämpft meist gegen eigene Bestmarken. Trotz gestiegenem Alter mindestens die gleiche Leistung zu erbringen, genau das macht das Spannungsfeld aus und es motiviert. So viele Sportlerinnen und Sportler wie der 1901 gegründete Männer-Turnverein Urberach hat vergangenes Jahr kein anderer Verein ins Rennen geschickt. Damit liegt der MTV bei der Sportabzeichenehrung der Vereine seit 2017 dreimal in Folge ganz vorn.

„Das Training für das Sportabzeichen ist ein Erfolgsmodell, dem seit mehr als 100 Jahren viele begeisterte Menschen folgen, um ihre individuelle Leistungsfähigkeit zu prüfen und zu sehen, ob es sportlich noch schneller, höher und weiter gehen kann“, sagte Landrat Oliver Quilling bei der Auszeichnung der Vereine mit der höchsten Zahl an Teilnehmenden. Die ersten Fünfplatzierten erhielten am Dienstagabend im Winterrefektorium des RegioMuseums im Kloster in Seligenstadt aus Händen von Oliver Quilling, Peter Dinkel und dem Sportabzeichenbeauftragten des Sportkreises Offenbach, Jürgen Weil, Urkunden und Präsente. „Gerade in der Zeit der Pandemie ist der Sport eine wichtige gesellschaftliche Säule“, unterstreicht der Vorsitzende des Sportkreises Offenbach, Peter Dinkel. „Das Training bietet vielen Menschen einerseits Halt und andererseits einen Ausgleich. Dazu kommt der gesundheitsfördernde Aspekt.“

Auf den Sportplätzen und in den Schwimmbädern waren vergangenes Jahr Frauen, Männer und Kinder aus zwei Dutzend Vereinen unterwegs. Genau 3.731 Aktive haben die Anforderungen des Sportabzeichens geschafft. Hinter dem MTV Urberach, der mit 645 Mitgliedern dabei war, landete die Turngemeinde Obertshausen 1860 mit 434 Teilnehmenden auf Rang zwei. Von der Turnerschaft Ober-Roden beteiligten sich 402 Leute am Sportabzeichen, was für den dritten Platz reichte. Rang vier und fünf belegten die SSG Langen (324) und die Turn- und Sportvereinigung Heusenstamm (151).

„Auch wenn sich 2019 rund 200 Leute weniger als ein Jahr zuvor beteiligten, echte Nachwuchssorgen kennt der Sportabzeichen-Wettbewerb nicht“, meint Oliver Quilling mit Blick auf die Liste der Teilnehmenden. „Vergangenes Jahr wurden 60 Prozent aller Sportabzeichen an Schülerinnen und Schüler vergeben. Im hessenweiten Ranking liegen wir auf dem vierten Platz. Das ist eine starke Leistung“, so der Landrat.

„Ich möchte mich bei dieser Gelegenheit bei den zahlreichen Prüferinnen und Prüfern in den Vereinen für die verschiedenen Disziplinen recht herzlich bedanken“, so Jürgen Weil, „ohne ihre Unterstützung könnten wir die hervorragenden Platzierungen in Hessen nicht erreichen.“

Das einstige Motto des Deutschen Olympischen Sportbundes „Im Verein ist Sport am schönsten“ hat im Kreis Offenbach nach wie vor eine große Bedeutung. Die Zahl der Mitglieder in den 283 Sportvereinen im Kreis ist in den vergangenen fünf Jahren um etwas mehr als 2.500 auf aktuell knapp 93.600 gestiegen. 58 Prozent der Mitglieder sind männlich und 36 Prozent im Teenageralter. Auch wenn der Fußball in den Medien den größten Raum einnimmt, so sind die Turnerinnen und Turner im Kreis Offenbach mit knapp 29.000 Sporttreibenden die größte Gruppe. Erst dann kommen rund 18.500 Kicker. Unter den 50 angebotenen Sportarten liegt Tennis mit etwa 11.000 Spielerinnen und Spielern auf Platz drei.

„Abgesehen vom Gesundheitsaspekt, der positiven Persönlichkeitsentwicklung und dem Unterhaltungswert hat der Sport noch andere gesellschaftliche Funktionen. Er verbindet unterschiedliche soziale Gruppen und Generationen, er integriert Geflüchtete und vermittelt Werte“, sagt Oliver Quilling. Der Kreis Offenbach hat den Sportetat in den vergangenen Jahren kontinuierlich erhöht. Neben der Förderung des Schulsports erhalten Vereine unter anderem eine finanzielle Unterstützung für den Sportbetrieb sowie Investitionszuschüsse für Bauvorhaben. „Viele Vereine haben es derzeit wegen der Corona-Pandemie schwer, auch weil Zuschauer fehlen. Es ist ein Anfang, wenn jetzt 20 Prozent der Kapazitäten in den Hallen mit Zuschauern besetzt werden dürfen. Wir werden die Sportvereine weiterhin kräftig unterstützen. Als Kreis haben wir die Zuschüsse in diesem Jahr um 15.000 auf 412.000 Euro aufgestockt“, so Landrat Oliver Quilling.

 

www.familien-blickpunkt.de

facebook



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden