Magazin

Warnung vor vermeintlichem "Autogewinn"

von Familien-Blickpunkt.de am 02/02/2012 - 09:02 |

Themenfelder: Leben und Gesellschaft

Warnung vor vermeintlichem "Autogewinn"

(Offenbach-ppsoh/iz) In den letzten Tagen erhielten vermehrt Bürger, überwiegend Senioren, aus Stadt und Kreis Offenbach Anrufe von einem angeblichen Rechtsanwaltsbüro. Der Mann am Telefon gratulierte im Laufe des Gesprächs zu einem überraschenden Hauptgewinn - einem Auto, das bei einem Gewinnspiel eines Verlagshauses verlost worden sei. Um nun den vermeintlichen Gewinn auch tatsächlich erhalten zu können, sollte der Angerufene für die Transport-Versicherung des Wagens einen bestimmten Geldbetrag, meist mehrere hundert Euro, über das Finanzunternehmen Western Union in die Türkei überweisen, wo sich das Auto noch befinden würde. Hierzu wurde dem Anrufer versprochen, dass er den Überweisungsbetrag später auf jeden Fall zurückerhalten würde.

In diese Betrugsmasche sind oftmals noch weitere Ganoven verstrickt: Um das Vertrauen der Betrogenen aufzubauen, erfolgen neben weiteren Telefonaten des Rechtsanwalts auch Anrufe von weiteren angeblichen Rechtsanwälten, Notaren und Mitarbeitern des Zolls. Nachdem der angebliche Gewinner schließlich den Betrag für die Versicherung überwiesen hat, folgen noch weitere Zahlungsaufforderungen, etwa für Zollgebühren oder Überführungskosten. Das als Gewinn offerierte Auto erhält der Betrogene natürlich nicht. Die Betrüger gehen bei den Anrufen sehr geschickt vor. Zum Beispiel wird eine Frankfurter Rufnummer im Telefon-Display angezeigt; ein entsprechender Rückruf wird meist erbeten.

Ermittlungen ergaben, dass die Täter in solchen Fällen über das Internet telefonieren. Hierbei befindet sich der betreffende Anschluss nicht in den angegebenen Orten, sondern oftmals irgendwo im Ausland; der Anruf kann in einem solchen Fall auch nicht zurückverfolgt werden.

Die Polizei rät bei einem Anruf der geschilderten Art:

- Reagieren Sie nicht auf das, was Ihnen der Anrufer erzählt, auch wenn es noch so verlockend klingt.

- Überweisen Sie keine Geldbeträge; auch nicht, wenn sich kurze Zeit nach dem ersten Anruf ein angeblicher Mitarbeiter einer Landesbank oder eines ähnlich glaubwürdig klingenden Instituts bei Ihnen meldet - auch diese Anrufe stammen vom Betrüger und nicht von dem vermeintlichen Institut selbst.

Weitere Tipps, wie sich gerade ältere Menschen wirkungsvoll vor Betrügern und ihren gerissenen Maschen schützen können, erhalten interessierte Mitbürger vom Team des Offenbacher Polizeiladens am Stadthof unter der gebührenfreien Rufnummer 0 800 / 3 110 110.

Familien-Blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden