Magazin

Stromspar-Checks der Caritas Frankfurt

von Familien-Blickpunkt.de am 23/02/2013 - 18:40 |

Themenfelder: Leben und Gesellschaft

Stromspar-Checks der Caritas Frankfurt

Staatsminister Stefan Grüttner: „Jeder Haushalt kann beim Strom bares Geld sparen - Energieberatung der Caritas informiert vorbildlich“.

Frankfurt am Main (hsm) - Im Rahmen der Energiewoche der Hessischen Landesregierung nannte Staatsminister Stefan Grüttner die Stromspar-Checks der Caritas Frankfurt „vorbildlich“. Der Sozialminister verschaffte sich gemeinsam mit dem zuständigen Stromsparhelfer ein Bild über die Ergebnisse der Energieberatung in einer Frankfurter Familie. „Mit dieser Arbeit des Projektes cariteam-Energiesparservice wird gerade einkommensschwachen Familien geholfen, in Zeiten steigender Strompreise bares Geld zu sparen. Die Arbeit leistet aber auch einen wichtigen Beitrag, die Ziele des hessischen Energiegipfels zu erreichen, indem auch im Kleinen aufgezeigt wird, wie Energieeinsparungen zu realisieren sind“, so Grüttner am Donnerstag. So genannte Stromsparhelfer installieren einfache technische Maßnahmen in den Haushalten und sensibilisieren für ein verändertes Nutzerverhalten.

Der Sozialminister nannte es in dem Zusammenhang „unabdingbar“, dass ein kultureller Wandel stattfinde, um die Energiewende zu schaffen. Das gelte gerade auch für große Unternehmen, aber auch „für jede einzelne Hessin und jeden Hessen“. Dazu trage die Caritas ihren Teil bei und die Einsparungen der Familie durch die Stromsparberatung seien „beeindruckend“ und ein „effektives Instrument gegen Energiearmut“. In Hessen habe das Land für die Förderprogramme auf den Gebieten Energie und Klimaschutz 171 Millionen Euro im Doppelhaushalt 2013/14 als Bewilligungsvolumen bereitgestellt, um die Energiewende zu schaffen.

Das Projekt „Stromspar-Check“ wurde im September 2008 ins Leben gerufen und richtet sich an alle Haushalte, die entweder Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld beziehen. Durchgeführt wird es vom Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands in Kooperation mit regionalen und lokalen Energieagenturen sowie dem Deutschen Caritasverband. In Hessen werden vom Caritasverband zurzeit Haushalte in Frankfurt/Main, Darmstadt-Dieburg, Gießen, Limburg, Offenbach, Wetzlar und Wiesbaden beraten. Die Berater, sogenannte Stromsparhelfer, sind ehemalige Langzeitarbeitslose, die im Cariteam, den Beschäftigungsbetrieben der Caritas, für diese Aufgabe fachliche geschult und weiter qualifiziert werden. Nach Angaben des Caritasverbandes wurden mit der Aktion bundesweit bisher über 100.000 Haushalte erreicht, davon knapp 8000 in Hessen. Durchschnittlich können pro Haushalten bis zu 100 € pro Jahr an Einsparungen realisiert werden.

Hintergrundinformation

Die Hessische Landesregierung führt in diesen Wochen über ganz Hessen verteilt Besuche in verschiedenen Bereichen durch, um sich vor Ort darüber zu informieren, wie der verantwortungsbewusste Umgang mit Energie gefördert wird. Außerdem haben alle hessischen Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, auf der Internetplattform für Bürgerbeteiligung ihre Fragen, Ideen und Vorschläge zum Thema Ebergie an die Landesregierung zu richten. Die Beiträge mit den meisten Stimmen werden öffentlich beantwortet. Seien Sie dabei und bringen Sie sich ein unter www.buergerdialog.hessen.de.

www.familien-blickpunkt.de



Kommentare


Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

*Name:
*E-Mail:
Website:
*Kommentar:
  Bitte geben Sie den Text, den Sie links im Bild sehen, in das Textfeld ein. Hierdurch werden automatische Kontaktanfragen verhindert.
Bild mit dem Bestätigungscode kann nicht angezeigt werden